Jugoslawische und kroatische Gedenkpolitik und deren Verbindung mit Bleiburg

Sendereihe
Mythos Bleiburg
  • Jugoslawische und kroatische Gedenkpolitik und deren Verbindung mit Bleiburg
    27:00
audio
Teilnehmer_innen am Treffen und Veränderungen seit 2018
audio
Die Verbreitung des Mythos und die Entstehung der Gedenkfeier
audio
Vorgeschichte und Ursprünge des Mythos

Im dritten Teil der Sendereihe spreche ich mit Ljiljana Radonić vom Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften darüber, wie dem sogenannten Massaker von Bleiburg, jedoch auch dem NDH und den Ustaša-Verbrechen im ehemaligen Jugoslawien gedacht wurde und was sich unter der Regierung von Franjo Tuđman nach dem Zerfall Jugoslawiens verändert hat. Außerdem wird es darum gehen, wie das Treffen heute  in Kroatien wahrgenommen wird und welchen Stellenwert es für Politik und Gesellschaft hat.

Der „Unabhängige Staat Kroatien“ (NDH) existierte von 1941 bis 1945 und war ein faschistischer Vasallenstaat des Nationalsozialismus und des italienischen Faschismus. Große Teile des Staatsgebiets wurden von den faschistischen Ustaša verwaltet und diese betrieben ein eigenes Konzentrations- und Todeslagersystem.

Mehr zu Ljiljana Radonić: https://www.oeaw.ac.at/ikt/team/ljiljana-radonic/

Bilder

photo6035374596976391211.jpg
1012 x 1280px

Schreibe einen Kommentar