Beitrag: „Wir sind jetzt hier!“

Sendereihe
FROzine
  • Beitrag_2021_02_03_Wir sind jetzt hier
    21:03
audio
NIX GEHT OHNE UNS!
audio
Beitrag: "Ich wünsch mir einen fraktionslosen Gemeinderat"
audio
Wege zum Baumschutzgesetz
audio
weltumspannend arbeiten - das entwicklungspolitische Magazin am 8. März - Monique Muhayimana
audio
24 Stunden für Menschlichkeit
audio
Beitrag: 24 Stunden für eine menschliche Asyl- und Migrationspolitik
audio
Innovative Arbeitsmarktpolitik? Langzeitarbeitslosigkeit und Prekarität
audio
Weltempfänger: Das Ergebnis der Wahlen in Katalonien
audio
De-Kolonialisierung in den Köpfen
audio
Risikogruppen und Kurzarbeit-Variante #4

„Wir sind jetzt hier“ – so heißt der neue Dokumentarfilm von Ronja von Wurmb-Seibel und Niklas Schenk. Das Filmemacherduo hat 2013/14 in Kabul gelebt und dort Hassib kennengelernt – ein junger Mann, der kurz darauf mit nur 16 Jahren nach Deutschland geflohen ist. Dort haben sie ihm – nach einigen Umwegen – schließlich ein neues Zuhause gegeben und ihn als Pflegesohn aufgenommen. Inzwischen ist Hassib in seine erste eigene Wohnung gezogen. Anlass, ihn und sechs weitere junge Männer, die aus verschiedenen Ländern nach Deutschland gekommen sind, selbst von ihren Erfahrungen erzählen zu lassen, wie sie sich hier fühlen und was wir als Gesellschaft für bessere Integration tun können. Im Interview erzählt Ronja von Wurmb-Seibel über den Film, aber auch ihre persönliche Geschichte sowie unbewussten Rassismus und gibt nützliche Tipps zur Selbstreflektion*. Alle Infos zum Film und wie Sie ihn anschauen können finden Sie unter https://www.fes.de/wirsindjetzthier.

*Nämlich z. B. folgende Bücher:
Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen von Alice Hasters
Exit Racism von Tupoka Ogette
Sprache und Sein von Kübra Gümüsay

Schreibe einen Kommentar