„Kämpfen für das Glück aller Menschen“

Podcast
PANOPTIKUM Bildung
  • Panoptikum Bildung - Kämpfen für das Glück aller Menschen
    57:10
audio
57:26 Min.
Volksbegehren – ein Instrument der direkten Demokratie
audio
57:08 Min.
„echt. gerecht.“ 100 Jahre Einsatz für Gerechtigkeit
audio
56:58 Min.
Die Ästhetik der Stadt erkunden und vermitteln
audio
57:02 Min.
Migration als gesellschaftsverändernde Kraft
audio
57:09 Min.
Wie bedürftige Menschen die Pandemie bewältigen
audio
57:31 Min.
Qualitätssicherung im österreichischen Schulwesen?!
audio
57:13 Min.
Die Welt neu denken lernen – Plädoyer für eine planetare Politik
audio
57:27 Min.
Näher rücken. Wandern auf der Sattnitz / Gure
audio
57:33 Min.
Der pflegliche Schnitt – mähen mit der Sense
audio
57:19 Min.
Über das Wesen der neuen Mitleidsökonomie
Die Arbeiterinnenbewegung in der Österreichischen Zwischenkriegszeit
Programmschwerpunkt am 15. Jänner 2021
Sie arbeitete während des Ersten Weltkrieges als Pflegerin im einem Kriegsspital. Der ausbeuterische Drill und die strikte unmenschliche Reglementierung der militärischen Spitalskommandanten gegenüber den Pflegerinnen empörte sie derartig, dass sie begann, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Sie, Lucie Loch, wurde schließlich zur Sprecherin des Personals und in der Ersten Republik für ihren unermüdlichen Einsatz zur Sekretärin der Gewerkschaft des Krankenpflegepersonals.

Lucie Loch (1881-1943) stand auch in der Zeit der Illegalität mit den Krankenpflegerinnen der großen Spitäler in Verbindung und hielt eine Art Untergrundorganisation aufrecht, welche die damals offizielle klerikal-faschistische Krankenschwesternorganisation bekämpfte. Gleichzeitig war sie in der Betriebsorganisation der Revolutionären Sozialisten tätig, die dem zentralen Frauenkomitee der Untergrund-Gewerkschaften angehörte. Obwohl sie damals bereits schwer krank war, engagiert sie sich für ihre verfolgten Kollegen/innen. Ihre Wohnung war Treffpunkt und Versteck vieler vom Regime Verfolgter, die im Zuge des nationalsozialistischen Terrors ermordet wurden.

Im virtuellen Studioraum erläutert die Historikerin Dr. Veronika Helfert von der Universität Wien an Beispielen der Lebensgeschichte von Lucie Loch die sozialhistorischen Rahmenbedingungen in der Zwischenkriegszeit und liefert Schlaglichter auf die Arbeiterinnenbewegung in dieser Zeit. Zusätzliche Gesprächspartnerinnen sind: Mag. Maria Mucke von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, die Kultur- und Sozialanthropologin Klara Isopp und Mag.Anna Enderle vom Institut für die Geschichte der Kärntner Arbeiterbewegung in Kärnten.

Weiterführende Informationen

Livestream Radio AGORA: http://agora.at/Livestream

Wiederholung jeweils Donnerstag, 9 Uhr bei Radio Helsinki: Livestream: http://helsinki.at/livestream

Der Link für weitere Sendungsinformationen auf FB: https://www.facebook.com/panoptikum.bildung

Sendung bei Radio AGORA:https://www.agora.at/sendungen-oddaje/detail/which/panoptikum-bildung

Schreibe einen Kommentar