• 02_Sendung 2502011
    59:33
  • MP3, 320 kbps
  • 136.31 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Zweiter Teil des Specials über den amerikanischen Elektronikmusikpionier Morton Subotnick, der im Wiener fluc eine Soundlecture und ein Konzert abhielt. Neben dem zweiten Teil der Platte „Wild Bull“, die Subotnick 1969 eingespielt hatte, sind auch Mitschnitte seines Konzerts im fluc zu hören.

Reisen wir sozusagen mit Gedankengeschwindigkeit in die Gegenwart. Von dem 1969 aufgenommenen Stück „Wild Bull“ von Morton Subotnick zu „Cambodia“, der Debüt-CD des Wiener Duos Rotterdam. „Cambodia“ ist unlängst auf dem Label Everest Records erschienen. Rotterdam, das sind Susanne Amann und Michael Klauser. Sie spielen mit Cello, Flöten, Elektronik und akustischer Gitarre eine Musik, die man noch am ehesten als Techno mit echten Instrumenten bezeichnen könnte. Repetetive Soundstrukturen, Veränderungen in den Arrangements, die so minimal sind, dass man sie fast nicht bemerkt, und am Ende kommt dann aber etwas ganz Anderes dabei heraus. Womit wir über Umwege bei der Minimal Music und bei eben Morton Subotnick wären. Lange haben Rotterdam daran getüftelt, den richtigen Sound rauszubekommen. Die CD „Cambodia“ ist keine Platte zum Abtanzen geworden, sondern viel mehr eine Zusammenstellung von experimentellen Zugangsweisen zu den sich ständig wiederholenden Strukturen des Techno. Also eine Grenzauslotung zwischen amerikanischer Minimal Music und Techno. Und das mitten aus Österreich.

Produziert am:
25. Februar 2011
Veröffentlicht am:
14. August 2011
Thema:
Unterhaltung Musik Live
Sprachen:
Tags:
, , , ,
RedakteurInnen:
Heinrich Deisl
Zum Userprofil
avatar
Heinrich Deisl
h.deisl (at) cr944.at
3100 St. Pölten