Holocaust-Gedenktag: Film und Diskussion der Kunstuniversität Linz

Podcast
Kultur und Bildung spezial
  • 2021_01_29_KuB_spezial
    60:42
audio
59:21 Min.
Making of female positions - Thank you for your statements!
audio
44:52 Min.
Frauenfragen – Männer antworten
audio
1 Std. 02:17 Min.
Krieg und Frieden bei Simone Weil
audio
47:16 Min.
Eine einfache Geschichte, Das wird mir alles nicht passieren und Die Jahre (am 18.3. im Landestheater Linz)
audio
1 Std. 15 Sek.
Die Dame Vernunft
audio
55:24 Min.
Making of female positions - Positionen von Frauen
audio
30:04 Min.
Der herausfordernde Weg zum Lieferkettengesetz
audio
1 Std. 14 Sek.
Wölfe und wir
audio
51:05 Min.
WeFair – Messe für Nachhaltigkeit
audio
30:12 Min.
Unterschätzte Gefahr

Mit »Nacht und Nebel« hat der Filmemacher Alain Resnais den Versuch unternommen, das Undarstellbare der NS-Vernichtungspolitik zu zeigen und zu erzählen. Anläßlich des Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Jänner, widmet sich die Kunstuniversität Linz dem Thema in unterschiedlichen ästhetischen Denkweisen.

Ein Kultur- und Bildung-Spezial von RADIO FRO zur Veranstaltung an der Kunstuniversität Linz am Tag des Gedenkens der Opfer des Holocaust:

Der Film „Nacht und Nebel“ verwebt die NS-Vergangenheit mit der Perspektive der Überlebenden und der Institutionen, die sich der Erinnerung an die Deportationen und Opfer verpflichteten, im Frankreich der 1950er Jahre. Einzelne Bilder und Einstellungen des Films werden heute aus dem Zusammenhang gerissen, inflationär gebraucht und gehören zum allgemeinen Bildgedächtnis des Holocaust. Nicht nur in dieser Hinsicht stellt der Film eine Verbindung mit der Gegenwart her, auch filmästhetisch verschränkt er eine zeitlose Gegenwart mit der NS-Gewaltherrschaft und die „Landschaft der […] Millionen Toten“ mit einem gleichgültigen Heute.

»Nacht und Nebel« ist ein Film in Bewegung: Ursprünglich als Film über die Deportationen aus Frankreich geplant, ist er zu einem Film über den Holocaust geworden, er hat zahlreiche Rezeptions- und Gebrauchsweisen durchlaufen, ist in verschiedenen zensierten und Text-Fassungen erschienen und bewegt sich dramaturgisch zwischen Unfasslichkeit, Distanz, Schrecken, Vertrautheit und Irritation.

Wo steht »Nacht und Nebel«, der als filmisch-künstlerisches Werk groß gefeiert wurde, heute? Wie zeitaktuell ist er noch? Was sehen wir heute in ihm, wie gebrauchen wir ihn?

 

Begrüßung und Online Filmstream um 18.00 Uhr
Online Podiumsdiskussion um 18.45 Uhr mit
Margit Eschenbach (Filmemacherin, ehemals Zürcher Hochschule der Künste)
Tanja Seider (Politikwissenschaftlerin, Politische Bildung)
und Eva Hohenberger (Medienwissenschaftlerin)

Moderation: Sabrina Kern, Medienkulturwissenschaftlerin und Künstlerin.
Begrüßung: Angela Koch, Medienwissenschaftlerin.

 

Filmausschnitte aus Nacht und Nebel mit freundlicher Unterstützung von Bundesverband Jugend und Film und Argos Films, Frankreich.

Schreibe einen Kommentar