Zero Covid: Null Infektionen als realistische Lösung?

Sendereihe
Frequently Asked Questions
  • FAQ 290121 IV David Schrittesser 2 0
    29:23
audio
„Die Frauen werden von Woche zu Woche verzweifelter“ - Existenzbedrohte Sexarbeiter*innen
audio
"Ebola was more scary than the Coronavirus"
audio
Krisenkommunikation und Krisenmanagement in «Corona-Zeiten» von Ruth Wodak
audio
„Mit Maske höre ich nicht so gut“ – Der Corona-Alltag für Blinde und Sehbehinderte
audio
"Körperlose Kommunikation in der universitären Lehre" von Heide Hammer
audio
Heereseinsätze in der Pandemie
audio
"Wir sind aus Glas" - Der Corona-Alltag einer 24h-Betreuerin
audio
School social workers on distance
audio
"Corona und Big Data" von Meropi Tzanetakis
audio
Auf der Suche nach "Schuldigen" - Triebkräfte der Pandemie-Leugner*innen

Nach über einem Jahr Corona-Pandemie ist noch immer kein Ende in Sicht. Die linke Bewegung Zero Covid fordert deshalb einen Strategiewechsel: Kein kontrolliertes Weiterlaufen der Pandemie, sondern ihre Beendigung. Durch einen solidarischen europäischen Shutdown sollen die Infektionszahlen auf Null reduziert werden. Kritiker*innen werfen der Zero Covid-Initiative unrealistische Ziele vor. In jedem Fall sorgt sie für einen veränderten Diskurs und Aufmerksamkeit: Knapp 90.000 Menschen haben die Online-Petition bereits unterschrieben.
David Schrittesser, einer der Vertreter*innen von Zero Covid und Mathematiker aus Wien, spricht mit Nicole Friesenbichler über die zentralen Forderungen der Initiative, Kritikpunkte und Entwicklungschancen. Im Gespräch erklärt er unter anderem, wie sich staatliche Rettungspakete umsetzen ließen, welche Impfstrategie die Zero Covid-Bewegung vorsieht und warum es eine falsche Sorge von Gewerkschaftern sei, dass ein solidarischer Shutdown Jobs gefährdet.

 

Fotocredits: Martina Lajczak

 

Bilder

David Schrittesser_c Martina Lajczak
1468 x 1529px

Schreibe einen Kommentar