• FROzine_10_08_2011_Monatsschwerpunkt
    49:13
  • MP3, 192 kbps
  • 67.6 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Die Freiheit die wir meinen findet man nicht irgendwo. Andererseits findet man sie in Projekten ungewöhnlicher Art. Heute stellen wir im Monatsschwerpunkt der FROzine zwei solche Projekte vor.
„Die Freiheit, die wir meinen“ lautet das Motto der Schwerpunktsendungen jeden Mittwoch im August.
Wir besprechen Protestkulturen, alternative Lebensformen und unkonventionelle Kulturtechniken.

Tik, Tak Tok – Windzeitmessung

Wind und Zeit haben vordergründig so viel miteinander zu tun wie der Donaupegelstand mit den aktuellen Börsenkursen. Nämlich nichts. Dass das nicht ganz stimmt, ziegt ein kreatives Projekt, das Anfang September auch im Äther und via Webstream hörbar sein wird. Zur gegebenen Windzeit, versteht sich. Michael Gams hat sich telefonisch mit Barbara Huber, einer der Projektverantwortlichen, unterhalten. Einerseits, um zu klären, was Windzeit ist, und andererseits, wie das funktionieren soll, wenn Radiosendungen nach Windzeit gestartet werden…

Beitrag nachhören

Info: http://col-me.info/artradio

Guerilla Fresco – eine neue Form urbaner Aneignung?

Martin Krämer Liehn tut es. Die Rede ist von Guerilla Fresco. Martin Krämer Lien spricht in Salzwedel im Rahmen einer Renovierung und Neugestaltung einer Fassade über diese neue Kulturtechnik. Martin lebt in Kiew und ist Mitglied des Künsterkollektivs Free Fresco Academy, das seit über 10 Jahren politische Fresken und Mosaike an Hauswänden von Kuba bis Sibirien anbringt.
Im Interview beschreibt er die Anfänge der Free Fresco Academy, erklärt wie Fresken entstehen, redet über dialektischen Realimus und Guerilla Fresco, über das Verhältnis zu Graffiti-Sprayer_innen und die Reaktionen auf die Fresken vor Ort. Anleitungen zu und Fotos von bereits erstellten Fresken können auf archive.org, unter ,,Free Fresco“ heruntergeladen werden.

Buchbesprechungen im FROzine

Wir verstehen Italien nicht, wenn Silvio Berlusconi in Serie dreimal via demokratischer Wahl gewählt wird. Und wir verstehen nicht, wohin die Arbeitsplätze verschwunden sind. Zwei neue Bücher geben Antworten auf diese vertrackten Fragen.

Nummer 1: Überleben mit Berlusconi von Beppe Severgnini (Blessing Verlag)

Nummer 2: EXIT – Wohlstand ohne Wachstum von Meinhard Miegel (List Verlag)

Durch die Sendung führt Pamela Neuwirth