Die Balance zwischen Schutz und Verantwortung finden: Hospizarbeit unter sozialer Distanz

Sendereihe
Frequently Asked Questions
  • FAQ_Hospizdienst Steiermark und der Kontext Corona: Gespräch Anikar mit Mag. Janouschek
    29:52
audio
"Die Motivation ist komplett im Keller" - Schule Zuhause II
audio
"Corona im Brexitland" von Heiko Khoo und Elisabeth Schimpfössl
audio
Theater im Bahnhof Improshow goes online
audio
"Corona als Lupe der Bildungsungleichheit" von Fabiana Ellmerer
audio
Wer zahlt für die Krise? Corona-Lastenausgleich
audio
"Das Parlament im Verordnungsstaat – eine verschwindende Größe" von Alfred Noll
audio
"Auswirkungen auf Migrant*innen und Geflüchtete in Österreich" von Alicia Allgäuer und Mary Kreutzer – Teil 1
audio
"Covid-19 in Brasilien" von Andreas Novy und Carlos R. Winckler - Teil 1
audio
"Auf dem Weg in einen Corona-Kapitalismus?" von Ulrich Brand

Im Hospizverein Steiermark arbeiten derzeit 850 ehrenamtliche Mitarbeitende. 95% davon sind Frauen. Die Tätigkeiten im Hospizdienst sind Nahbeziehungen. Corona – wie bekannt – fordert jedoch Social Distancing. Eine Regel, die ins Herz der Arbeit im Hospizdienst trifft. Was das in der Tiefe bedeutet und wie in diesen Zeiten dem Tod umgegangen wird, darüber hat Magdalena mit der Geschäftsführerin des Hospizvereins Steiermark Mag.a Sabine Janouschek gesprochen.

Ein Gespräch darüber, welche kreativen Maßnahmen und welches starke Engagement in der Hospizarbeit entwickelt wurde, aber auch wie unbefriedigend der erschwerte Kontakt für Menschen, die Sterbende begleiten, sein kann, und dass sich manche begleitete Menschen auch im Stich gelassen fühlen.

Interessierte für den Hospizdienst können unter dasein@hospiz-stmk.at bzw. unter der Telefonnummer 0316 39 15 70 Kontakt aufnehmen.

Bilder

Mag_Janouschek_9811
1059 x 2048px

Schreibe einen Kommentar