Wie steht es um das Geschlechterverhältnis im Journalismus?

Sendereihe
Kultur und Bildung spezial
  • 2021_01_08_KuB_spezial
    59:29
audio
Sexismus in deutschen Raptexten
audio
#itsup2us: Medienvielfalt stärken - Impulsvorträge
audio
Short film in the Time of Pandemic
audio
Stollensystem „Bergkristall“
audio
#itsup2us: Wege aus der Klimakrise – Impulsvorträge
audio
Kulturviertelwochen – KulTOUR 5 zu Gast bei Radio FRO
audio
"Für die Menschenrechte Widerstand leisten"
audio
WearFair+mehr 2020
audio
ALL YOU NEED IS TIME

Sandra Nigischer (Der Standard) und Ulli Weish (Radio Orange) diskutieren über Problemfelder und Handlungsoptionen für mehr Diversität im Journalismus

Wie steht es aktuell um das Geschlechterverhältnis im Journalismus? Welche Problemfelder stellen sich dar und wodurch sind diese bedingt? Welche Handlungsoptionen bieten sich Akteur*innen des Feldes, politischen Entscheidungsträger*innen und der Gesellschaft in ihrer Gesamtheit, um Missstände zu beheben? Diese Fragen diskutierten Sandra Nigischer von Der Standard und Ulli Weish, Kommunikationswissenschafterin und Radio Orange-Geschäftsführerin.

Sandra Nigischer leitet das Newsteam beim STANDARD, arbeitet dort auch als Chefin vom Dienst und hat davor mehrere Jahre für unterschiedliche Medien gearbeitet, etwa drei Jahre als TV-Nachrichtenreporterin für ATV Aktuell. 2013 hat sie das feministische Frauen*netzwerk Sorority mitgegründet.

Ulli Weish ist seit 2017 Geschäftsführerin von Radio ORANGE 94.0, dem größten Community Radio in Mitteleuropa. Als Medien-Expertin und Universitätslektorin der Universität Wien forscht und lehrt sie an den Schnittstellen von feministischen Öffentlichkeiten und Alternativmedien, Werbekritik und prekarisiertem Qualitätsjournalismus. Sie ist Gruppendynamikerin, Erwachsenenbildnerin und Medien-Aktivistin. Zahlreiche Publikationen, u.a. Konkurrenz in Kommunikationsberufen (Springer Verlag).

Die Veranstaltung fand als Videokonferenz im Rahmen der Lehrredaktion 2020 statt.

Moderation: Marina Wetzlmaier

Schreibe einen Kommentar