„Es kann nicht den Diskriminierten überantwortet werden, die Gesellschaft zu verändern“

Sendereihe
genderfrequenz
  • gf_2020-12-27_sexismus_susan_arndt_edit_CBA
    58:41
audio
Gender, Affect and Politics: Public Feelings and how to study them
audio
Buchrezension: "Selbstachtung" von Toni Morrison
audio
Mini-Serie: „Geschlecht, Affekt und Politik“ (Teil 1)
audio
Buchrezension: "Leistungsklasse" von Veronika Bohrn Mena
audio
Umagaunan mit Kaya (21.02.2021)
audio
It's all about music!
audio
Antisexismus reloaded
audio
genderfrequenz-Spezial: Reclaim the night!
audio
Familie und Geschlecht Teil 5: Unbegleitete minderjährige Geflüchtete und Familienstrukturen

Die letzte Show im verfluchten Jahr 2020 dreht sich um Sexismus. Die Kulturwissenschafterin Susan Arndt hat das Buch Sexismus* Geschichte einer Unterdrückung im C.H. Beck Verlag herausgebracht. Arndt forscht schwerpunktmäßig zu Rassismus, Sexismus und Intersektionalität. Die Leistung des Buches ist es Sexismus nicht nur als Diskriminierung auf Grund des Geschlechts zu fassen, sondern als umfassendes Denk- und Herrschaftssystem, dass sich in die DNA unserer Gesellschaft eingeschrieben hat. Der Kern dieses Herrschaftssystems ist die binäre Zweigeschlechtlichkeit, sagt Arndt. Das heißt nicht nur Frauen* sind von Sexismus betroffen, sondern auch Women of Color, Blacks, Queers, Trans* Personen, nicht-binäre Personen und Inter* Personen. Susan Arndt sagt, Sexismus ist aufs stärkste verwoben mit Heterosexualität und Heteronormativität und auch mit anderen Diskriminierungsformen wie Rassismus und Klassismus. Wenn wir intersektional über Diskriminierungen sprechen, müssen wir auch über Privilegien sprechen. Das klingt kompliziert. Ist es auch! Aber keine Angst, Susan Arndt erklärt im Interview alles nachvollziehbar und so einfach wie möglich!

SMASH PATRIARCHY!

 

Schreibe einen Kommentar