jonineilgordon out of Hollenburg

Podcast
jonineilgordon
  • jonineilgordon out of Hollenburg
    63:53
audio
57:39 Min.
Im Plallschatten der Schallplatten
audio
58:36 Min.
jonineilgordon im Schnee oder im tristen Zwischenfestgrau
audio
50:05 Min.
Lieber Rock’n’Roll als vierte, fünfte oder sechste Welle
audio
02:31 Min.
Chor der Traisenschiffer: Wir bauen einen Wald
audio
58:33 Min.
jonineilgordon nach der sommersonnenwende
audio
58:33 Min.
Kein Aprilscherz
audio
58:38 Min.
jonineilgordon unter bunten Blättern
audio
59:50 Min.
jonineilgordon im Sommer?
audio
56:27 Min.
Startsendung jonineilgordon (CBA-Fassung)

Diesmal wiederum eine vorproduzierte Sendung, tja, covid-19, 20 und 21 macht’s möglich.

Während meiner „Psycho-Reha“ in Hollenburg nahe Krems im Herbst begann ich, Musikstücke als Fixpunkte für diese Sendung auszuwählen.

Lily of the valley von Queen und Lily of the west von Bob Dylan für eine zumindest phonetisch namensgleiche Mitpatientin.

Dazu kamen anlässlich der US-Präsidentenwahl Star Spangled Banner von Jimi Hendrix, weiters The Sparks mit Never turn your back on Mother Earth und nach meiner Rückkehr aus Hollenburg Joni Mitchell mit zwei Musikstücken aus ihrem famosen Live-Album Shadows and light, Don’s Solo und Dreamland.

Last but not least zwei weitere Musikstücke mit Hollenburg-Bezug, Reinhard Meys Ballade Der Bär, der ein Bär bleiben wollte, auch für Michl aus der Basisgruppe N und ein Lied von Georg Danzer, Die Freiheit, in der Interpretation von Sarah Lesch.

Sowie die Nummer Stealin aus der Frühzeit einer oft unterschätzten bzw. im Schatten von Deep Purple oder Led Zeppelin stehenden Band namens Uriah Heep.

 

 

Erich Klinger, 21.12.2020

Schreibe einen Kommentar