Sexismus in deutschen Raptexten

Sendereihe
Kultur und Bildung spezial
  • 2020_12_18_KuB_spezial
    59:27
audio
Wie steht es um das Geschlechterverhältnis im Journalismus?
audio
#itsup2us: Medienvielfalt stärken - Impulsvorträge
audio
Short film in the Time of Pandemic
audio
Stollensystem „Bergkristall“
audio
#itsup2us: Wege aus der Klimakrise – Impulsvorträge
audio
Kulturviertelwochen – KulTOUR 5 zu Gast bei Radio FRO
audio
"Für die Menschenrechte Widerstand leisten"
audio
WearFair+mehr 2020
audio
ALL YOU NEED IS TIME

Woher kommen Sexismus und Gewalt im Deutschrap? Und welche Gegenentwürfe gibt es? Ana Ryue gab in ihrem Vortrag „Sexismus in Raptexten“ Antworten.

„Sexistische, gewalttätige Zeilen werden oft nebenbei gerappt. Sie sind nicht im Hauptfokus der Tracks“,

erklärt Ana Ryue im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Sexistisch, verletzend, ignorant. Wenn Sprache Frauen diskriminiert“ in der Volkshochschule Linz.

In vielen Deutschrap-Texten finden sich frauenverachtende, homophobe und gewaltverherrlichende Zeilen. Problematisch ist das unter anderem, da einige der Rapper v.a. von Jugendlichen gerne gehört werden. Woher kommt dieser Frauenhass in Raptexten, speziell im Genre des Gangsta-Rap? Was steckt hinter der überbetonten Männlichkeit? In ihrem Vortrag gab Ana Ryue Antworten und behandelte auch die Frage nach der Kunstfreiheit als vermeintliches Argument für verbale Gewaltakte. Abschließend führt sie Beispiele für empowernden Rap an, der ohne Frauenverachtung auskommt. Den Abend moderierte die Linzer Journalistin und Schriftstellerin Dominika Meindl.

Ryue kennt die Deutschrap-Szene als Journalistin und Moderatorin bei Battle-Raps. Sie arbeitet in der Agentur Mona Lina, die weibliche MCs fördert, und engagiert sich auch in der Poetry-Slam-Szene im feministischen Verein Slam Alphas.

Musik:

Vandalismus – Maskulina
Babsi Tollwut – Fischfänger

Foto: Smerrob

Schreibe einen Kommentar