Money, Money, Money: Fair Pay-Diskurs im KUPFtalk

Sendereihe
KUPF Radio
  • 2020_12_15_KUPF_Talk_Money
    32:39
audio
Fair zahlen, frei testen, Schutz schirmen – Kulturpolitische Updates aus Land und Bund (ungekürzte Version)
audio
Beitrag: Frei testen und Schutz schirmen – Was kommt nach diesem Kulturlockdown?
audio
Fair zahlen, frei testen, Schutz schirmen – Kulturpolitische Updates aus Land und Bund
audio
Übernahme: „30 Jahre (S)Zähne zeigen“
audio
Long Version: Money, Money, Money: Fair Pay-Diskurs im KUPFtalk
audio
Beitrag: Die langsame Vernichtung
audio
Die langsame Vernichtung und das liebe Geld
audio
Übernahme: 25 Jahre für die freie Szene – Abschiedsinterview von Gabriele Gerbasits
audio
Dickicht Kulturverwaltung? Aliette Dörflinger und Florian Walter im KUPFtalk

Chronisch unterfinanziert ist er, der Kulturbereich in Österreich. Chronisch unterbezahlt dadurch die Kulturtreibenden. Wo stehen wir im Kampf um Fair Pay? Und was braucht es, um Schritte in eine nachhaltige Richtung zu setzen?

Fair Pay ist eine nunmehr zehnjährige Forderung, die es als Begriff immerhin bereits ins aktuelle Regierungsabkommen geschafft hat – und auch in den Kulturentwicklungsplan von Oberösterreich. Apropos OÖ: Welche kulturpolitischen Weichen wurden am unlängst stattgefundenen Budget-Landtag gestellt? Wie kaputt ist das reguläre Kulturfördersystem? Welche nächsten politischen Schritte müssen gesetzt werden, um Fair Pay nicht als plakative Aufhübschung in politischen Niederschriften verharrt zu sehen?

Und wie kann dieser Kampf als Stellvertreterkampf für die vielen Bruchlinien in einer kapitalistischen Wirtschaftsordnung wahrgenommen und so breit unterstützt werden?

Es diskutierten online:

  • Romana Staufer-HutterGeschäftsführerin Theater Phönix Linz 
  • Thomas PhilippSozial-und Kulturwissenschafter und Teil der KUPF-Mitgliedsinitiative qujOchÖ
  • Thomas DiesenreiterKulturarbeiter und Geschäftsführer KUPF OÖ

Moderation: Sigrid Ecker

Hier gibt´s die aktuelle Online-Ausgabe der Zeitung. Natürlich freuen wir uns, wenn Sie sich ein Abbo leisten und unsere Arbeit dadurch unterstützen.

Schreibe einen Kommentar