Portrait einer Vielseitigen: Heidi Stahl

Sendereihe
Das rote Mikro: Literatur
  • 201214 heidi stahl
    59:57
audio
Mario Hladicz: Die Dauer der Scham
audio
Portrait Alhierd Bacharevič, Autor aus Minsk
audio
Rosa Fischer: Vom Kleinbauerndirndl zur Schriftstellerin
audio
In memoriam Mathias Grilj, Journalist und Autor
audio
Baby, you can drive my car - Stories
audio
Clemens Schittko: Weiter im Text!
audio
Jana Radicevic, neue Grazer Stadtschreiberin
audio
Volha Hapeyevas "Mutantengarten"
audio
Gabriele Kögls neuer Roman "Gipskind"

Zur Person: Heidi Stahl, 1940 geboren, in Graz aufgewachsen, ist mit 17 Jahren in die Welt hinausgezogen. Mit einer Gruppe von Revuetänzerinnen trat sie in ganz Spanien, im Pariser Moulin Rouge und zuletzt mit einer Truppe der Folies Bergère in Las Vegas auf. Nach einigen Jahren auf Tour kehrte sie nach Graz zurück und absolvierte ein Schauspielstudium an der damaligen Akademie, heute Universität für Musik und darstellende Kunst.

Nach Theater-Engagements in Österreich und in der Schweiz bekam sie von Peter Patzak die erste Filmrolle. Im Lauf der Jahre spielte sie in vielen Filmen unter bekannten Regisseuren, aber immer nur kleine Rollen. Am Theater trat sie weiterhin auf, spielte  Kabarett mit den Grazbürsten und hatte ein Solo-Programm mit Sketches und Liedern. Ihre letzten Auftritte fanden in der Grazer Oper statt, als sie schon weit über das Pensionsalter hinaus war.

2020, mit 80 Jahren, hat Heidi Stahl ein Buch mit sechs Fabeln aus eigener Feder veröffentlicht: „Sternenstaub“. Die Illustrationen stammen von Künstlern der Malwerkstatt Jugend am Werk, denen die Künstlerin sehr verbunden ist, und von ihr selbst.

Sendungsinhalt: Heidi Stahl erzählt von den Stationen ihres künstlerischen Werdegangs, liest zwei Fabeln aus „Sternenstaub“ und ist auch als Sängerin zu hören.

Hinweis: Das Buch „Sternenstaub“ ist bei der Künstlerin und in der Bücherstube in der Grazer Prokopigasse erhältlich.

Schreibe einen Kommentar