Jugendliche sollten mehr gehört werden

Sendereihe
Corona: Mühlviertel wie geht‘s?
  • 20201214_Corona_Muehlviertel_wiegehts_Schableger_Hernandez_Streetw_CBA
    58:19
audio
Das persönliche Gespräch ist nicht zu ersetzen
audio
Eliten kann man mit Argumenten nicht überzeugen!
audio
Wir können noch Hilfe brauchen
audio
Lass uns telefonieren!
audio
Die Privatsphäre ist für die Polizei tabu!
audio
Wir müssen den Arbeitslosen helfen!
audio
Man braucht uns nur anzurufen
audio
Das Prinzip der Verschwörung ist, dass die Verschwörer geheim bleiben.
audio
Wir versuchen immer möglichst rasch zu sein

Julia Hernandez und Sandra Schableger trifft oft man auf Straßen und Plätzen im Bezirk Freistadt. Das muss eine_n nicht verwundern, sind die Beiden doch die Streetworkerinnen des Bezirks. Im Gespräch mit Andi Wahl berichten Hernandez und Schableger über ihre vielfältige Arbeit und die Widrigkeiten mit denen sich Jugendliche und junge Erwachsene derzeit herumzuschlagen haben.
Durch die Covid-19-Pandemie haben sich manche Problemfelder noch zusätzlich verschärft. So ist die Zahl obdachloser Jugendlicher im laufendem Jahre um mehr als das dreifache gestiegen. Höchste Zeit, so meinen die beiden Streetworkerinnen, dass sich die Politik ernsthaft mit dem bereits im Sommer vorgelegten Konzept einer Notschlafstelle für Jugendlich ernsthaft beschäftigt. Die derzeitige Zwischenlösung in der Jugendherberge ist eben genau das: eine Zwischenlösung.

Kontakt
Facebook
Telefon: 0664.2245124
streetwork.at
freistadt@streetwork.at

Schreibe einen Kommentar