Rosa Fischer: Vom Kleinbauerndirndl zur Schriftstellerin

Sendereihe
Das rote Mikro: Literatur
  • 201207 wiesenhofer rosa fischer
    59:57
audio
Kindheit in Minsk: Volha Hapeyevas "Camel Travel"
audio
Literaturzeitschrift "manuskripte" ist 60
audio
Mario Hladicz: Die Dauer der Scham
audio
Portrait Alhierd Bacharevič, Autor aus Minsk
audio
Portrait einer Vielseitigen: Heidi Stahl
audio
In memoriam Mathias Grilj, Journalist und Autor
audio
Baby, you can drive my car - Stories
audio
Clemens Schittko: Weiter im Text!
audio
Jana Radicevic, neue Grazer Stadtschreiberin

Eine interessante Neuerscheinung ist die Biografie einer Oststeirerin aus bäuerlichem Milieu, die Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts die meistpublizierte Autorin in Peter Roseggers Monatszeitschrift „Heimgarten“ war. Christine Wiesenhofers Biografie  Rosa Fischer. Kleinbauerndirndl, Schriftstellerin, Weltbürgerin ist in der Reihe „Veröffentlichungen der Stmk. Landesbibliothek“ erschienen.

Peter Rosegger (1843-1918) war einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Schriftsteller seiner Zeit. Sein Nachlass wird in der Stmk. Landesbibliothek aufbewahrt. Darunter sind alle Ausgaben der Monatszeitschrift Heimgarten, die Rosegger herausgegeben und für die er zahlreiche Beiträge zu gesellschaftlichen und sozialen Fragen geschrieben hat, und unzählige Briefe, darunter jene, die ihm Rosa Fischer (1868-1942) geschrieben hat. Christine Wiesenhofer, Germanistin und Mitarbeiterin der Landesbibliothek, hat diese Briefe aus der Kurrentschrift in die lateinische Schrift übertragen und war von Rosa Fischers Werdegang so begeistert, dass sie ihre Biografie verfasst hat.

Sendungsinhalt: Christine Wiesenhofer erzählt von Rosa Fischer und liest Auszüge aus deren Beiträgen im „Heimgarten“ und ihren Briefen an Rosegger.

Schreibe einen Kommentar