Ein Meilenstein österreichisch-tschechischer Geschichtsschreibung

cba Logo
  • 20201207_Buecherwahl_Nachbarn_Perzi_30-00
    33:12
2019 ist im Verlag Bibliothek der Provinz ein 400-Seiten-starkes österreichisch-tschechisches Geschichtsbuch erschienen. Es trägt den schlichten Titel „Nachbarn“. Dieser Titel führt ein wenig in die Irre, handelt es sich doch nicht – wie man annehmen könnte – um eine Beziehungsgeschichte zwischen Österreich und Tschechien, sondern viel mehr um die Darstellung der österreichischen und der tschechischen Geschichte ab dem Mittelalter. Wobei natürlich gesagt werden muss, dass je weiter das Buch in der Geschichte voranschreitet die Beschreibungen immer dichter werden. Das Mittelalter und die frühe Neuzeit handeln die Historiker Hanns Haas und Luboś Velek in gut 25 Seiten ab.
Und da sind wir schon bei der besonderen Besonderheit dieses Buches. Außer, dass es gut lesbar ist und sich an die breite Öffentlichkeit wendet sowie reich an mühsam zusammengetragenen Bildmaterial ist, weißt es auch eine ganz besondere Machart auf. Alle Beiträge des Buches sind nämlich gemeinschaftlich verfasste Texte von österreichischen und tschechischen Historikerinnen und Historikern. Es ist also nicht ein Ansammlung von Aufsätzen die besondere Aspekte beleuchten, sondern die jeweiligen historischen Abschnitte der beiden Länder werden in einem Text erzählt und streckenweise ineinander verwoben. Zudem wurde das Buch von einem breiten Prozess begleitet in dem immer auch die Öffentlichkeiten beider Länder miteinbezogen wurden.
Damit kommt „Nachbarn“ einem Ideal gemeinschaftlicher Geschichtsschreibung und Geschichtsaushandlung sehr nahe. Näher als irgend ein anderes Buch, dass ich kenne.
Und ich wage hier eine Prophezeiung: Dieses Buch wird nicht nur ein Standardwerk werden, sondern es wird neue Maßstäbe in der Geschichtsschreibung setzen, vor allem in der populären Geschichtsschreibung – also in jener Geschichtsschreibung die sich vor allem an die Öffentlichkeit und nicht an ein Fachpublikum richtet.
Von Anfang an bis zur Gegenwart war der österreichische Historiker Niklas Perzi an maßgeblichen Stelle in diesem Buchprojekt beteiligt. Er ist einer der 4 Herausgeber und hat auch einen Teil der Übersetzungen besorgt. Zudem hat er sich um die Finanzen und weitere tausend Kleinigkeiten gekümmert. Hören Sie hier ein Telefoninterview mit Niklas Perzi.