unerhört! Codewort für Belästigung: “Ist Luisa hier?” | Zivilgesellschaftlicher Appell

Sendereihe
unerhört! Der Info-Nahversorger auf der Radiofabrik
  • 2020.12.01_unerhoert_29.25
    29:25
audio
unerhört! Journalismus im Wandel | Verein IKU | Nachbarschafts.Treff Lehen | Wochenkommentar So.
audio
unerhört! Kundgebung mit Kerzenmeer & Laternen
audio
unerhört! Kinder- und Jugendzentrum Spektrum | Foodcoops | FS1 Kommentar: unerhört! Kinder- und Jugendzentrum Spektrum | Foodcoops | FS1 Kommentar: Reformen an der Uni Salzburg
audio
unerhört! Fahrradfahren im Winter | Politischer Wanderführer durch die Alpen
audio
unerhört! Südwind-Technik Praxisprojekt | Nutzung Öffentlicher Raum | FS1 Kommentar – Glücksspiel
audio
unerhört! Die Stadtbibliothek – ein lebendiger Treffpunkt | Krippen aus Papier
audio
unerhört! Öffentlicher Raum: Straße | Schamgefühle | FS1 Kommentar: Schweinezucht
audio
unerhört! Carsharing in Salzburg / Wochenkommentar zur Gatterjagd
audio
Unerhört! „Wia uns da Mund gwoxn is!“

Vom 25. November bis 10. Dezember wird 16 Tage lang auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam gemacht. 3 von 4 Frauen in Österreich wurden schon mindestens einmal sexuell belästigt, fast jede Dritte hat sexuelle Gewalt erfahren. Der Frauennotruf Salzburg ist oft die erste Anlaufstelle, wenn Frauen Hilfe suchen – aber die Beratungsstelle ist auch in der Prävention tätig. Gemeinsam mit akzente Salzburg und der Landespolizei Salzburg ist die Kampagne „Ist Luisa hier?“  ins Leben gerufen worden, ein Hilfsangebot für Frauen im Nachtleben. „Und genau da setzt auch das Projekt „ist hier Luisa“ an. Es ist ja nicht dazu da, dass man sich als Frau nur bei Straftaten… ans Barpersonal wenden kann, sondern einfach wenn man sich unwohl fühlt und nicht weiß, wie man am besten aus der Situation rauskommt“, so Agnes Menapace vom Frauennotruf  Salzburg. Rafaela Enzenberg hat für unerhört! das von Johannes Schindelegger (Radio Pinzgau) geführte Interview mit Agnes Menapace in einen Beitrag zusammengefasst. Im Beitrag: Wie betroffene Frauen unterstützt werden und was „ist Luisa hier?“ genau ist.
Eine von Gewalt betroffene Frau erzählt…

„…grundsätzlich beeinflusst es das Leben relativ weit. (…) Dass man sich im Dunkeln noch unsicherer fühlt, wie man es generell als Frau schon tut, dass man gewisse Plätze meidet, dass man nicht mehr so frei Feiern gehen kann, wie man das davor gemacht hat und einfach vorsichtiger ist und das Vetrauen zu anderen Menschen dadurch sehr sinkt.“

Desiree ist eine Überlebende sexualisierter Gewalt. Der Übergriff hat im Nachtleben stattgefunden. Jetzt engagiert sie sich für den Frauenrat und arbeitet beim neuen Projekt Luisa mit. Im Radio Pinzgau hat Desiree mit Johannes Schindlegger darüber gesprochen, wie sich der Übergriff auf ihr Leben ausgewirkt hat und wieso es ihr wichtig ist, darüber zu sprechen.

————————————————————————————————————————————————————————

Zivilgesellschaftlicher Appell an die Regierung:

In einem offenen Brief fordern 16 zivilgesellschaftliche Organisationen, darunter die Dokustelle Österreich, die Bundesregierung dazu auf, von massiven Einschränkungen der Grund- und Freiheitsrechte und der strukturellen Verankerung von antimuslimischem Rassismus abzusehen. Anstoß für den breiten Schulterschluss von NGOs und zivilrechtlichen Organisationen war das am 11. November 2020 von der Regierung präsentierte „Anti-Terror-Paket“ sowie der am 09. November durchgeführten „Operation Luxor“. Im Namen aller Unterstützer*innen stellte die Dokumentations- und Beratungsstelle Islamfeindlichkeit & anti-muslimischer Rassismus am 25. November einen Offenen Brief der Zivilgesellschaft mit 11 Forderungen an die Bundesregierung vor. Radio Helsinki war mit VON UNTEN bei der Pressekonferenz dabei.

Moderation der Sendung: Othmar Behr

unerhört! Der Infonahversorger auf der Radiofabrik – jeden Dienstag und Donnerstag um 17:30 Uhr & in der Wiederholung Mittwoch und Freitag um 7:30 Uhr!

————————————————————————————————————————————————————————

Weitere Informationen zu der Kampagne „Ist Luisa hier?“ sind hier zu finden: Frauennotruf-Salzburg

Interessierte Barbetreiber*innen/Gastronom*innen melden sich hier:

T: 0662/88 11 00
E: beratungsstelle@frauennotruf-salzburg.at

 

Schreibe einen Kommentar