30/08/2015 – Frankreich nach den Anschlägen auf Charlie Hebdo

Sendereihe
Anarchistisches Radio
  • 20150830 - Sendung am 30.08.2015
    56:40
audio
21/02/2021 – Gegen das Wegsperren, überall!
audio
14/02/2021 – Incels, CovidiotInnen, Migrantifa & Parkbank
audio
07/02/2021 – BAD NEWS #42
audio
31/01/2021 – Anarchie & Cello liest Emma Goldman & German Antifascists in Barcelona 1933 – 1939
audio
24/01/2021 – Vom Nice Guy über Pick-Up Artist zum Incel – Misogyne Internet-Phänomene
audio
17/01/2021 – Stimmen aus dem Knast – Dezemberausgabe des Anarchistischen Hörfunk in Kooperation mit Mauersegeln
audio
10/01/2021 – Radio Durchbruch zur Gefängnisindustrie in den USA
audio
03/01/2021 – Live like the world is dying ep03 – Urban Preparedness and Better Organizing Models
audio
27/12/2020 – BAD NEWS #41
audio
20/12/2020 – Die Gottespest#3

Ausschnitte eines Vortrags vom 21. Mai 2015 in der Anarchistischen Bibliothek Wien.

Lou Marin, der als Autor, Übersetzer und Journalist (Graswurzelrevolution, Le Monde libertaire) in Marseille lebt, spricht über die Geschichte der Satirezeitung „Charlie Hebdo“, die anfangs durchaus als libertäre Satirezeitung eingeschätzt worden ist, der aber heute meist eine eher sozialliberale Ideologie bescheinigt wird. Welche prägenden internen Auseinandersetzungen hat es innerhalb der Geschichte dieser Zeitung in jüngster Zeit gegeben?

Aber auch das gesellschaftliche Klima in Frankreich war Thema dieses Abends: Nebeneinander stehen ein antimuslimischer Rassismus der weißen Mehrheitsgesellschaft sowie ein unübersehbarer Antisemitismus sowohl mitten aus der Mehrheitsgesellschaft als auch aus den Reihen verarmter migrantischer Jugendlicher aus den Vorstädten. Frankreich bietet ein Bild gesellschaftlicher Zerrissenheit, aus dem der neofaschistische Front National zunehmendes WählerInnenpotential rekrutiert.

Schreibe einen Kommentar