Krieg im Jemen

Sendereihe
FROzine
  • Weltempfaenger
    50:00
audio
Was ist los in Peru?
audio
Gekommen, um zu bleiben
audio
this human world: Filmfestival für Zuhause
audio
Gekommen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch. Episode 1: Philippinisches Leben
audio
Beitrag: Attac fordert Corona-Lastenausgleich
audio
„Trumpismus“ in Europa und Österreich|Soziales Ehrenamt in Stadt und Land
audio
Beitrag: Gibt es den „Trumpismus“ auch in Europa und Österreich?
audio
Beitrag: "Es gibt viel zu tun in Amerika."
audio
"Wir haben verlernt zu lächeln"

Krieg im Jemen

Seit Jahren herrscht Krieg im Jemen. Ein Krieg, der in Medien des globalen Nordens selten thematisiert wird. Wie hat der Krieg im Jemen begonnen? Warum handelt es sich nicht um einen Bürger*innen-Krieg? Welche Akteur*innen sind involviert? Und warum tragen Kindersoldat*innen im Jemen deutsche Waffen? Außerdem stellt sich die Frage, was für einen Friedensprozess notwendig wäre. Der Staatswissenschaftler Said AlDailami arbeitet bei der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung. Er setzt sich beruflich und privat mit der Situation im Jemen auseinander. Im Gespräch mit Tini Zimmermann von Radio Lohro gibt er einen Überblick über den komplexen Konflikt.
Gespräch zum Nachhören

Chile auf dem Weg zu einer neuen Verfassung

In Chile soll das Modell des Neoliberalismus bald der Vergangenheit angehören. Zumindest, wenn man die Bevölkerung fragt. Denn fast 80 Prozent der Chilen*innen wollen, dass ihr Land eine neue Verfassung bekommt. Damit sollen Gerechtigkeit und Menschenrechte mehr zählen als das Recht auf Eigentum. Das ist das Ergebnis des Referendums vom 25. Oktober 2020. Indessen soll ein Verfassungskonvent mit extra dafür zu wählenden Mitgliedern im kommenden Jahr einen neuen Verfassungstext schreiben. Abgeordnete und Senator*innen sollen dabei außen vor bleiben. Denn das Misstrauen der chilenischen Bevölkerung gegen die politische Klasse des Landes ist enorm. Und soziale Organisationen fordern Beteiligung am verfassungsgebenden Verfahren. Ein Beitrag gestaltet von Ute Löhning.
Beitrag zum Nachhören

Focus Europa Nachrichten vom 20. November 2020

Radio Dreyeckland gestaltet die internationalen Nachrichten. Die Nachrichten vom 20. November berichten über folgende Themen. Klimaktivist*innen demonstrieren gegen Kabinettsvorschlag von Biden. Das Gericht urteilt, dass die Regierung von Hongkong Bürgerrecht verletzt hat. Der EU-Rechnungshof fordert eine stärkere Regulierung von Tech-Konzernen. Das Arecibo-Observatorium auf Porto Rico wird demoniert.

Nachrichten zum Nachhören

 

Moderation: Nora Niemetz
CC-Musik: Sunsearcher

Schreibe einen Kommentar