Anna Mwangi – Literarisches Schreiben begann ich in der Pension

Sendereihe
Literaturfenster Österreich
  • Anna Mwangi Se
    27:00
audio
Stanislav Struhar - Anfangs schrieb ich noch auf Tschechisch
audio
In der ersten Begegnung das Feuer spüren
audio
"Wenn Frauen die gleichen Rechte hätten" - Linde Waber im Gespräch
audio
Für gewöhnlich schreibe ich überall - Eva Jancak
audio
Ich werde meine Einstellung nicht ändern, ich werde immer Antifaschistin bleiben" - Erinnerungen an Irma Schwager -
audio
Das Meer ist ein beliebter Ort, um Dinge zu verarbeiten
audio
"Ich bin ein Sisyphos, der seine Aufgabe verlassen hat" - Ilse Helbig zu Gast
audio
"Danach, da gehts erst richtig los"
audio
Als Jugendliche hatte ich die Milan Kundera-Phase - Barbara Rieger zu Gast-

Anna Mwangi wurde in Budapest geboren, übersiedelte 1963 nach Österreich, wo sie als Lehrerin arbeitete. In der Pension besuchte sie Kurse für literarisches Schreiben an der Volkshochschule und bei Marlen Schachinger. 2012 erhielt sie den exil-Literaturpreis der Edition Exil Wien und gehört seitdem zum AutorInnenkollektiv der gleichnamigen Edition. 2015 erschien Mwagi´s Debüt: „Die Kinder des Genossen Rakosi“, 2019 folgte der Roman „Der Afrikaner im Steireranzug“, aus dem sie eine Kostprobe präsentiert.

Schreibe einen Kommentar