unerhört! Frühstart ins Leben / Status Quo zur Impfforschung

Sendereihe
unerhört! Der Info-Nahversorger auf der Radiofabrik
  • 01_2020.11.17._unerhoert_29.29
    29:29
  • 02_Beitrag_Förderverein Früh-R-Leben _ Daniel Bergerweiss
    05:51
audio
Unerhört! „Wia uns da Mund gwoxn is!“
audio
unerhört! Muster von Verschwörungstheorien / Flexibilität von Organisationen / Zumutbarkeitsregeln für Arbeitssuchende
audio
unerhört! 16ECTS im Jahr: Studieren in Mindestzeit / Hass im Netz / knappe Notschlafstellen
audio
unerhört! Was darf Berichterstattung? / Intersex – „In Frauenkleidung“
audio
unerhört! Dossier: Qualität im Journalismus / Supermacht Supermarkt / FS1 Wochenkommentar
audio
unerhört! Diskriminierungsfreies Bildungswesen / Was ist Community Building?
audio
unerhört! Frauen und Widerstand? / Nationalsozialismus und Rap?
audio
unerhört! 20. Jahre Plaudertasche – Kinder machen Zeitung / Schulunterricht im Freien
audio
unerhört! Corona verändert Meteorologie / Instant36: Kurzfilmproduktion in 36h

Am 17. November ist der internationale Welt-Frühgeborenen-Tag. Weltweit wird dabei an Aktionen auf Kinder aufmerksam gemacht, die vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen und besondere Unterstützung beim Start ins Leben benötigen. Der Salzburger Förderverein Früh – R – Leben unterstützt dabei Eltern beim Erfahrungsaustausch vor und auch während dem Aufenthalt auf der Neonatologie, vernetzt  Selbsthilfegruppen und anderen Vereine, die sich mit Frühgeborenen beschäftigen und begleitet betroffene Familien. Daniel Bergerweiss hat anlässlich des internationalen Welt-Frühgeborenen-Tag mit Maria Egger-Naderlinger und Teresa Mayr-Vieth gesprochen und gefragt wie sich Betroffene mit dem Verein in Verbindung setzen können und welche Projekte geplant sind um Frühgeborene den Frühstart ins Leben zu erleichtern.

 

 

Maria Egger-Naderlinger (l) und Teresa Mayr-Vieth (r) vom Förderverein Früh-R-Leben setzen sich für früh- und krankgeborene Kinder ein. Fotos: Früh-R-Leben

 

Am Institut für Biomedizinische Alternsforschung der Universität Innsbruck wird an vermindernde Impfreaktionen geforscht.            Foto: Pexel

Am Institut für Biomedizinische Alternsforschung der Universität Innsbruck will man verstehen, warum Impfstoffe bei älteren Menschen schlechter wirken. Die Wissenschaftlerin Birgit Weinberger forscht mit ihrem Team zu Zusammenhängen zwischen dem Altern von Zellen und deren verminderter Reaktion auf Impfstoffe. Bestehende Impfstoffe verbessern und neue Impfstoffe entwickeln, die auch die ältere Bevölkerung optimal schützt, sind Ziele der Arbeit von Birgit Weinberger und ihrem Team. Im Gespräch mit Andreas Ritsch von radio freirad erzählt die Biologin mehr von ihrer Forschungsarbeit.

Durch die Sendung führt heute Timna Pachner.

 

unerhört! Der Infonahversorger auf der Radiofabrik – jeden Dienstag und Donnerstag um 17:30 Uhr & in der Wiederholung Mittwoch und Freitag um 7:30 Uhr!

 

 

Schreibe einen Kommentar