Stadtteilradio Schallmoos im November 2020 – Der 2. Teil von „Die Legende von der Trennung der Weissen und der Schwarzen“, afrikan. Märchen aus der Sammlung von Blaise Cendrars

Sendereihe
Salzburger Stadtteilradio
  • Stadtteilradio Schallmoos 2.Teil "Die Legende von der Trennung der Weissen und Schwarzen" afrikan. Märchen
    29:27
audio
Stadtteilradio Schallmoos im Oktober 2020 "Die Legende von der Trennung der Weißen und der Schwarzen" Teil 1
audio
Stadtteilradio Schallmoos im September 2020 - Zeugnisse in der "Pflanzerei"
audio
Stadtteilradio Schallmoos im August 2020 - Neue kleine "Bücherei" und die "Plauderei" im Lechnerpark
audio
Stadtteilradio Schallmoos im Juli 2020 - Rio`s BikeTalk beim Parklet Sead
audio
Stadtteilradio Schallmoos im Juni 2020 : „Warum die Weißen ursprünglich Schwarze waren“ - im Zeichen der Solidarität zu „Black Lives Matter“.
audio
Stadtteilradio Schallmoos im Mai 2020 - Solicafe
audio
Stadtteil:RADIO Itzling - Projekt Melete & Akwaaba - Afrikanischer Kochkurs
audio
Stadtteil:RADIO Itzling: Belebtes Denkmal?! Spuren aus Itzling (Teil 1)
audio
Stadtteil:RADIO Itzling - Belebtes Denkmal?! Spuren aus Itzling (Teil 2)

Liane Barnet liest den 2. Teil : „ Die Legende von der Trennung der Weißen und der Schwarzen “ aus „Kleine Negermärchen“, einer Sammlung afrikanischer Märchen von Blaise Cendrars, – eine Fortsetzung der Sendung, die im Juni  „Black Lives Matter “ gewidmet war.

Über den Titel  ist natürlich wieder zu sagen, dass  dieser heute – auch aus der im Original französischen Bedeutung – wahrscheinlich nicht mehr so  akzeptabel ist.

Lange war ich im Zweifel, ob ich dieses Märchen lesen soll – einfach weil  die Schwarzen auf eine Art und Weise den Weissen  quasi unterlegen sind, – die mich zuerst sehr verstört hat – und ein fettgefressener Gott läßt es so geschehen … Wer von uns will schon rassistisch sein…
Aber ist es nicht so ?

Einerseits ist der Sammler dieser Märchen, Blaise Cendrars, 1961 gestorben,  Dichter und Schriftsteller,  Zeitgenosse und Freund von Marc Chagall, Appollinaire und Jean Cocteau, alles andere als ein Rassist. Er war ein Abenteurer, trieb sich lieber  in Anarchistenkreisen , und bei Revolutionären herum, – gekünsteltes und konformistisches Künstlerleben widerte ihn an. Seine Romane sind voll heftiger realistischer Fantasie und Bitterkeit  – und auch voll Menschenliebe.

Und andererseits wollen afrikanische Märchen erklären, wie es dazu gekommen ist, dass das Leben so ist, wie es ist… –  Versuche einer Weltdeutung  in der realen, afrikanischen Lebenswelt.
Wenn die Weissen  – in diesem afrikanischen Märchen – dann alles gewinnen, und die Schwarzen den schlechteren Teil abbekommen, wirkt es,  als haben die Schwarzen selber schuld.
Für mich hilfreich war dann ein Artikel aus dem Standard, von Sabine Scholl:  „Oben weiss, unten schwarz“, da sagt sie: „ . . . diese strukturell angelegten Ungleichheiten werden als persönliches Versagen etikettiert … Sie haben das Knie immer dicht an ihrem Hals …“

Also könnte man es auch anders sehen. Und vielleicht entfacht sich ja eine Diskussion darüber.

Redaktion: Liane Barnet
Musik:  Paul Simon mit afrikan. Musikern „Under African Skies“

Schreibe einen Kommentar