20/11/2011 – Zur Konstruktion hegemonialer Männlichkeit durch den Konsum von Fleisch

Sendereihe
Anarchistisches Radio
  • 20111120 - Sendung am 20.11.2011
    56:24
audio
21/02/2021 – Gegen das Wegsperren, überall!
audio
14/02/2021 – Incels, CovidiotInnen, Migrantifa & Parkbank
audio
07/02/2021 – BAD NEWS #42
audio
31/01/2021 – Anarchie & Cello liest Emma Goldman & German Antifascists in Barcelona 1933 – 1939
audio
24/01/2021 – Vom Nice Guy über Pick-Up Artist zum Incel – Misogyne Internet-Phänomene
audio
17/01/2021 – Stimmen aus dem Knast – Dezemberausgabe des Anarchistischen Hörfunk in Kooperation mit Mauersegeln
audio
10/01/2021 – Radio Durchbruch zur Gefängnisindustrie in den USA
audio
03/01/2021 – Live like the world is dying ep03 – Urban Preparedness and Better Organizing Models
audio
27/12/2020 – BAD NEWS #41
audio
20/12/2020 – Die Gottespest#3

Auf welche Weise sind das Geschlechterverhältnis und Tierausbeutung miteinander verwoben und wie werden durch den Konsum von Fleisch Formen hegemonialer Männlichkeit konstruiert? Dieser Frage ist die Hamburger Soziologin Julia Gutjahr in einem Vortrag anhand der “Männerkochzeitschrift” “Beef” nachgegangen. Eine ihrer Thesen: Verunsicherte männliche Identitäten versuchen durch die Inszenierung von Gewalt gegen und Herrschaft über Tiere die immer mehr in Frage gestellte Geschlechterhierarchie zu stabilisieren. Nach dem Vortrag fanden Workshops zu verschiedenen Themen im Zusammenhang von Geschlechterkonstruktionen und Tierausbeutung, auch zu “veganen Männlichkeiten” statt, Teilnehmer_innen erzählen von ihren Diskussionen.

Schreibe einen Kommentar