Digitalisierung und Einsamkeit

Sendereihe
STADT – LAND im Fluss
  • 20201112_SLiF-07_Digitalisierung und Einsamkeit_33-15
    33:14
audio
Abfallentsorgung - Wohin mit dem Müll in Stadt und Land
audio
Soziales Ehrenamt in Stadt und Land
audio
Gartln - Erholung vs. Ertrag
audio
Kinderarmut abschaffen!
audio
Kommunikation in Wohnprojekten
audio
Mit dem Daumen durchs Kernland
audio
Die Mieten steigen. Unverhältnismäßig.
audio
Ist öffentlicher Verkehr nachhaltig?

Sind wir jetzt gemeinsam einsam?
Abstand halten ist angesagt – treffen können wir uns im digitalen Raum. Aber deshalb sitzen wir trotzdem jeder allein daheim. Sind wir also gemeinsam einsam? Wir untersuchen, wie Einsamkeit und die Digitalisierung unseres Alltags zusammenhängen – Bringt es uns auseinander, weil wir uns gar nicht mehr wirklich begegnen, oder ist es im Gegenzug eine Chance in Kontakt zu bleiben? Macht es eigentlich einen Unterschied, wo ich wohne. Ist es tatsächlich so, dass man in der vielzitierten „Anonymität der Großstadt“ schneller einsam ist, oder ist es tatsächlich ein Generationenproblem? Sind alte Menschen wirklich einsamer? All diesen Fragen gehen wir in der heutigen Episode nach.
Marita Koppensteiner spricht mit Maria Hofstadler, der Leiterin von SelbA – selbständig und aktiv, über das Ausbildungsangebot SelbA-Digital, bei dem Menschen der älteren Generation den Umgang mit neuer Technik lernen können.
Außerdem spricht sie mit Prim. Dr. David Oberreiter, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der pro mente OÖ und Vorstand des Instituts für Psychotherapie am Kepler Universitätsklinikum Linz darüber inwieweit Einsamkeit ein Generationenproblem ist und welche Chancen, Gefahren aber auch Grenzen die Digitalisierung mit sich bringt.

In der Rubrik Zuagroaste-Weggezogene-Zurückgekommene: Camilla Lengauer

Mit freundlicher Unterstützung von Bund, Land und Europäischer Union – Leader Region Mühlviertler Kernland.

Schreibe einen Kommentar