Wer übernimmt die Kosten für PCR-Tests für 24h-Betreuer*innen?

Sendereihe
Frequently Asked Questions
  • Simona Durisova_IV_schnitt
    29:43
audio
Theater im Bahnhof Improshow goes online
audio
"Corona als Lupe der Bildungsungleichheit" von Fabiana Ellmerer
audio
Wer zahlt für die Krise? Corona-Lastenausgleich
audio
Die Balance zwischen Schutz und Verantwortung finden: Hospizarbeit unter sozialer Distanz
audio
"Das Parlament im Verordnungsstaat – eine verschwindende Größe" von Alfred Noll
audio
"Auswirkungen auf Migrant*innen und Geflüchtete in Österreich" von Alicia Allgäuer und Mary Kreutzer – Teil 1
audio
"Covid-19 in Brasilien" von Andreas Novy und Carlos R. Winckler - Teil 1
audio
"Auf dem Weg in einen Corona-Kapitalismus?" von Ulrich Brand
audio
"Covid-19 in Brasilien" - Teil 2 und "Corona in Japan" von Gregor Wakounig
audio
"Ungarns Ministerpräsident Orbán als Corona-Profiteur" von Karl Pfeifer – Teil 2

Wer klatscht noch für die 24h-Betreuer*innen?

Das Thema der 24h-Betreuer*innen scheint wieder etwas aus dem Fokus gerückt zu sein. Wurden sie als Systemerhalter*innen zu Anfang der Coronakrise noch beklatscht und medial inszeniert, wie sie mit Korridorzügen und Charterfliegern eingeflogen werden, kämpfen sie tatsächlich mit gestiegenen Kosten für Transport, PCR-Tests und erschwertem Zugang zum Härtefallfonds. Nun ist die Frist für die Förderung für PCR-Tests für 24-Stunden-Pflegekräfte in weiten Teilen Österreichs mit Ende Oktober ausgelaufen. Sie benötigen diese Tests aber, um wieder in ihre Heimatländer einreisen zu dürfen, denn 24h-Betreuer*innen pendeln großteils alle paar Wochen aus Rumänien, der Slowakei, Tschechien, Slowenien, Bulgarien, Ungarn, etc nach Österreich und retour, um ihre Familien zu sehen.

Nun befürchten Interessensvertretungen, dass die Betreuer*innen diese Kosten in Zukunft selbst tragen werden müssen. Schon bisher mussten sie für einen Teil dieser Zusatzkosten selbst aufkommen – was angesichts ihrer ohnehin sehr niedrigen Entlohnung und steigender Transportkosten seitens der Vermittlungsagenturen unzumutbar ist.

Über die vielen Baustellen in der 24h-Pflege, die die Coronakrise nochmal deutlich verschärft hat, spricht FAQ heute mit Simona Ďurišová von der IG 24, Interessensvertretung für 24h-Care-Worker*innen. Das Interview führte Sarah.

Simona Durisova
Fotocredits: Simona Ďurišová

Bilder

Simona Durisova_small
400 x 258px

Schreibe einen Kommentar