Zarte Lieder über Frauen, Experimente mit Cello

Sendereihe
Das rote Mikro: Musikerportraits
  • 201026 cds lacherst lauerm
    59:57
audio
Sophisticated Pop: Spaemann & Bakanic
audio
Portrait Sina Shaari, Gitarrist und Oudspieler
audio
Berührend zart: Tjaša Fabjančičs Miniaturen
audio
Ausblick auf das folk.art-Festival 2020
audio
Neue Jazz-Alben von Gina Schwarz und Florian Klinger
audio
Da capo! Der ganze Tag ist Musik: Duo Fortis
audio
50 Jahre Pop-Geschichte mit Andi Beit
audio
Portrait Elisabeth Koval, Geigerin und Sängerin
audio
Delta, das neue Album der Donauwellenreiter

Julia Lacherstorfer: „Spinnerin. a female narrative“

Die Geigerin, Sängerin und Komponistin Julia Lacherstorfer, bekannt durch ihre sehr erfolgreiche Band ALMA, hat ihr erstes Solo-Album veröffentlicht: „Spinnerin. a female narrative“. Darauf sind alte und neue Lieder, deren Geschichten aus weiblicher Perspektive erzählt wird – in der traditionellen Musik eine Seltenheit. Die sparsam instrumentierten Stücke sind zart und zugleich sehr intensiv, in einer gelungenen Verbindung aus musikalischer Tradition und Experiment.

Spinnerin ist ein musikalischer Akt der Liebe. Eine sparsame Musik mit britisch-bretonischen-nordischen Einflüssen, aber im Grunde zutiefst oberösterreichisch… Es sind fein gewebte Stücke, deren eindrückliche und ruhig fließende Grundstimmung kontemplative Räume erschafft und auch ein bisschen verzaubert.“ (Harald Tautscher/Lotus Records)

Lukas Lauermann: „I N“

Über den Wiener Cellisten Lukas Lauermann schreibt sein Label col legno, er sei „viel gefragter Gast überall dort in der zeitgenössischen Musik, wo es experimentell zugeht und sich trotzdem niemand die Ohren zuhalten muss„. Das sind so unterschiedliche Ensembles und Künstlerinnen wie die Donauwellenreiter, Soap&Skin, Mimu Merz oder Der Nino aus Wien.

Mit „I N“ hat Lukas Lauermann nun schon das zweite Solo-Werk veröffentlicht. Er verwendet diesmal nicht nur das Cello, sondern auch Stimmgabeln, Synthesizer, Klavier und Elektronik, um ein möglichst großes Klangspektrum zu erreichen.

Mark Rothko hat gesagt, dass er mit seinen Bildern nichts nacherzähle, sondern das Bild an sich das Erlebnis sei. Ich bin kein Singer-Songwriter, wo das Geschichtenerzählen über allem steht. Ich lasse den Leuten lieber Raum, in dem sie ihre eigenen Geschichten finden können.“ (Lukas Lauermann im mica-Interview 07.09.2020 )

Weitere Informationen: Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer sind das Duo Ramsch und Rosen  +  Für außerordentliches Engagement und Leistungen im Bereich der Musik erhielt Julia Lacherstorfer den Hubert von Goisern Preis 2020  +  „Ich finde es schön, eine Spinnerin von vielen zu sein“ Julia Lacherstorfer im mica-Interview 13.10.2020

Schreibe einen Kommentar