• rast_20110621_cba
    59:53
  • MP3, 128 kbps
  • 54.84 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Am 20. Juni war Weltflüchtlingstag, am 28. Juli feiert die Genfer Flüchtlingskonvention den 60. Geburtstag. Wahrlich „denkwürdig“ begeht die Republik Österreich diese Feiertage mit einer weiteren Verschärfung des Fremden- und Asylrechts. Am 1. Juli treten die neuen Bestimmungen in Kraft, unter anderem wird dann auch die „Anwesenheitspflicht“ für Asylsuchende vorgeschrieben sein.

Wie sieht es vor diesem Hintergrund eigentlich mit den Pflichten der österreichischen Behörden aus? Artikel 6 der Menschenrechtskonvention schreibt zum Beispiel vor, ein faires Verfahren zu gewährleisten – auch und gerade dann, wenn in diesem Verfahren unterschiedliche Sprachen gesprochen werden.
Funktioniert diese Verständigung in Asylverfahren? Wie gehen Behörden mit Mehrsprachigkeit in Asylverfahren um?

Radio Stimme spricht mit Gabi Slezak und Karlheinz Spitzl vom Forschungsschwerpunkt Sprachmittlung am Wiener Institut für Afrikawissenschaften über Dolmetschungen in Asylverfahren.

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Radio Stimme Zu hören auf Orange 94.0
Produziert am:
21. Juni 2011
Veröffentlicht am:
23. Juni 2011
Thema:
Politik Gesellschaftspolitik
Sprachen:
Tags:
,
RedakteurInnen:
Alexandra Siebenhofer, Melanie Romstorfer
Zum Userprofil
avatar
Radio Stimme
radio.stimme (at) initiative.minderheiten.at
1060 Wien