Adalbert Stifter: Die Pechbrenner Teil 1

Sendereihe
Perlen der Erzählkunst
  • Die Pechbrenner Teil 1
    35:42
audio
Hermann Broch: Die Erzählung der Magd Zerline Teil 2
audio
Hermann Broch: Die Erzählung der Magd Zerline Teil1
audio
Felix Salten: Pratergeschichten        
audio
Antoine de Saint Éxupery: Brief an einen Ausgelieferten Teil 1
audio
Antoine de Saint Éxupery: Brief an einen Ausgelieferten Teil 2
audio
Rainer Maria Rilke: Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke 
audio
Wolfgang Borchert: Die drei dunklen Könige
audio
Marlen Haushofer Teil 2
audio
Marlen Haushofer Teil 1
audio
Adalbert Stifter: Die Pechbrenner Teil 3

Adalbert Stifter, geboren am 23. Oktober 1805 in Oberplan (Böhmen) und gestorben am 28. Januar 1868 in Linz, österreichischer Dichter, Autor, Pädagoge, aber auch Maler, gilt als bedeutender Vertreter des Biedermeier, was sich vor allem durch die detaillierten Schilderungen der Natur, des Privaten und des Häuslichen und Heimatlichen in epischer Breite in seinen Werken nachempfinden lässt.

Von manchen bloß als langatmiger und leidenschaftsloser Naturdarsteller gesehen, entdecken andere in ihm einen Vorboten der Moderne mit einem feinen Sinn für das Abgründige.

Bestes Beispiel dafür ist seine Erzählung „Die Pechbrenner“, die er 1852 zur Erzählung „Granit“ deutlich umgeformt und entschärft hat.

„… wer würde schon einem Stifter naturalistische Kraßheiten zutrauen wie etwa die: daß beispielsweise zwei jungen Überlebenden, einer fast am Verhungern, der Hunger vergeht im Verwesungsgestank der Pestleichen. wer würde schon dem Pädagogen Stifter zutrauen, daß ein Vater seinen kleinen Sohn zum Tod bestimmt zur Strafe dafür, daß er als unbeirrbarer Samariter Pestkranken zu essen gebracht hat. siehe auch die Gewalttätigkeit der ins Hochland geflüchteten Gesunden, als Infizierte zu ihnen hinansteigen! ….“ schreibt  Julian Schutting  in dem Artikel

„Ein recht anderer Adalbert Stifter, Etwas wie eine Rezension.“

Bilder

Adalbert_Stifter_photo
448 x 580px

Schreibe einen Kommentar