Jedes leben zählt – Wir vergessen euch nie!

Podcast
Open Space Sondersendung
  • 2020-08-22-sondersendung-black-community
    119:22
audio
30:12 Min.
Stimmen aus dem Volksgarten. Über Erfolg und Chancen in der Gesellschaft – junge Migrantinnen am Mikrofon
audio
06:20 Min.
Mit "Alle" meine ich nicht nur die Menschen
audio
46:54 Min.
Part of Basalt
audio
2 Std. 01 Sek.
Heraus zum 1. Mai – Protest on Air
audio
58:02 Min.
Leaving the Comfortzone - Bist du bereit dir selber zu begegnen? // und // Arbeiten im Hamsterrad - Gewalt an sich selbst?
audio
33:00 Min.
Talisman Online
audio
56:43 Min.
Vom Lernen und vom Kämpfen
audio
51:45 Min.
Woher kommst Du? Vielfalt = Nationalität?
audio
1 Std. 27 Sek.
Reise nach Brügge

In einer am 29. Mai dieses Jahres verabschiedeten Resolution erklärte die UN-Generalversammlung den 22. August zum “Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer von Gewalthandlungen aufgrund der Religion oder der Weltanschauung“. Dieser reiht sich mit dem “Internationaler Tag des Gedenkens und Tributs an die Opfer des Terrorismus” und dem “Internationalen Tag der Erinnerung an Sklavenhandel und dessen Abschaffung” in eine Reihe von Gedenktagen im August ein, die sich gegen Gewalt und Unterdrückung richten.

Jedes Leben zählt. Deshalb machen wir als Black Community Oberösterreich auf die Opfer aufmerksam. Wir gedenken jenen, die aufgrund ideologisch übersteigerten Wahns und falsch interpretierter Ideen ihr Leben lassen mussten. Die jüngsten Ereignisse rund um den Tod des Amerikaners Floyd und vielen anderen Toten vor ihm, zeigen uns das Ausmaß an Unrechten, die Menschen erleiden aufgrund des Andersseins. Wir können nicht über Migrationspolitik diskutieren, ohne die Leiden dieser Menschen zu erwähnen. Wir können auch nicht aufrichtig über Demokratie sprechen, ohne die Leiden in unsere Geschichte und ihre Ursache zu benennen. Daher ist dieser Tag ein besonderer Tag.

Wir fordern die westlichen Medien dazu auf, mehr über Länder zu berichten, in welchen die Menschen besonders stark von Diskriminierung aufgrund ihrer Religion oder Weltanschauung betroffen sind. Auf diesem Weg können sie zur Demokratisierung vor Ort beitragen und Verständnis für jene Menschen schaffen, die derzeit auf der Flucht über das Mittelmeer sterben. Viele von ihnen sind indirekt Opfer religiöser Gewalt. Wir möchten jenen, die Ihr Leben durch Gewalthandlungen, Rassismus und Terrorismus verloren, gedenken. Es ist wichtig, dass aus diesen Fehlern und Taten gelernt wird und sie nicht zum Alltag werden. Es muss gezeigt werden, dass dieses Thema nicht übersehen wird.

Die UN hat 2019 erstmals den Scheinwerfer auf dieses Problem gehalten und unser Ziel ist es nun, jährlich weiter dafür zu kämpfen, um dieses Thema aufrechtzuerhalten.

21. August – Internationaler Tag des Gedenkens und Tributs an die Opfer des Terrorismus

22. August – Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer von Gewalthandlungen aufgrund der Religion oder der Weltanschauung

23. August – Internationaler Tag der Erinnerung an Sklavenhandel und dessen Abschaffung (Beschluss 8.2 der 150. Tagung des UNESCO-Exekutivrates)

Schreibe einen Kommentar