Begegnungswege 16. Juli 2020.

Podcast
Begegnungswege
  • Begegnungswege 16. Juli 2020
    60:00
audio
Begegnungswege 16. September 2021
audio
Begegnungswege 19. August 2021
audio
Begegnungswege 15. Juli 2021
audio
Begegnungswege 17. Juni 2021
audio
Begegnungswege 20. Mai 2021
audio
Begegnungswege 15. April 2021
audio
Begegnungswege 18. März 2021
audio
Begegnungswege 18. Februar 2021
audio
Begegnungswege 21. Jänner 2021
audio
Begegnungswege 17. Dezember 2020

Gedenktag Hiroshima und Nagasaki, Alt-Bischof Maximilian Aichern gedenkt Lieselotte Wohlgenannt, Gespräch und Lesung von Michael Benaglio sowie die Wiedereröffnung des Kunsthauses Deutschvilla sind Themen dieser Sendung. Details siehe unten und bei den weiterführenden Links

US-Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki vor 75 Jahren
Auch wir gedenken den Opfern der US-Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki im Jahr 1945 am 6. und 8. August. Infos u.a.: www.www.ohne-ruestung-leben.de . In Wien findet (voraussichtlich) die Gedenkfeier am 6.8. um 18 h wie seit vielen Jahren auf dem Stephansplatz statt: www.hiroshima.at . Wir schließen uns den weltweiten Protesten gegen die Atomwaffen und den Kampagnen für ihre Vernichtung an. Der Friedensnobelpreis 2017 bestärkt zudem die Aktivistinnen und Aktivisten in ihrem gewaltfreien Kampf. www.icanw.de, www.icanaustria.at/, Deutsche haben 2020 in einer Meinungsumfrage von Greenpeace Deutschland zu rund 92 % die Atomwaffen und -rüstungstechnologien abgelehnt – die auch auf deutschem Territorium lagern – und befürworten Atomwaffenverbotsverträge. Die US-Regierung ist aus dem INF-Vertrag ausgestiegen und verhandelt zu Zeit in Wien mit der russischen Regierung darüber. https://www.greenpeace.de/themen/umwelt-gesellschaft/frieden/weg-mit-den-atomwaffen , https://buechel-atombombenfrei.jimdofree.com/ .
Unser verstorbener Freund Robert Jungk hat schon 1956 in seinen Büchern „Strahlen aus der Asche“, „Heller als tausend Sonnen. Das Schicksal der Atomforscher“.(Neuauflage 2020, Rowohlt Verlag) und auch „Der Atomstaat“ erschütternd den Atomkrieg von 1945 auf Hiroshima und Nagasaki geschildert. Seither hat sich die militärische und zivile Atomtechnologie weltweit ausgebreitet und bedroht vielfach unsere Lebensgrundlagen. Robert Jungk verband sein Engagement für gewaltfreie Alternativen mit Initiativen und Bewegungen weltweit, auch mit unserem Begegnungszentrum für aktive Gewaltlosigkeit. Wir berichten laufend darüber. https://jungk-bibliothek.org/ich-will/wer-war-robert-jungk/

Am 23. Juni 2020 nahmen wir in der Konzilsgedächtniskirche Lainz-Speising an einem Gedenkgottesdienst der Katholischen Sozialakademie (KSÖ) für Lieselotte Wohlgenannt teil, die am 29. Mai 2020 in Vorarlberg gestorben ist. Einer ihrer Schwerpunkte war das bedingungslose Grundeinkommen. In diesem Gottesdienst wurden die TeilnehmerInnen gebeten ihre Erinnerungen an Lieselotte zu teilen. Wir bringen Auszüge daraus: ihr hört Maria Reichl und den katholischen Alt-Bischof Maximilian Aichern. Die Violinmusik spielte Nadia Goncharenko.

In einem Sommergespräch im Begegnungszentrum für aktive Gewaltlosigkeit liest Michael Benaglio Texte von Angela Buschenreiter, Dagmar Fischer und eigene zur Corona-Zeit:
Angela Buschenreiter „Die Alten“ (Seite 19) und Großmutter (Seite 27) erschienen in die Corona Papers: http://www.impuls-aussee.at/aktuell-1/anna/. Michael Benaglio „Die Corona Papers“. Download bei www.begegnungszentrum.at/rundbriefe/DieCoronaPapers2020MichaelBenaglio.pdf
Dagmar Fischer („Lyreley“) „Corona – wir haben die Wahl“ vom 12. April 2020. www.dagmarfischer.at .
Michael Benaglio: Im Land der blutenden Herzen 6-7/2020
Michael Benaglio:Dank an die AKWs. Dieses ist auch erschienen (seite 49) in der Reihe Lyrische Hefte 1/2020 Herausgeber: Hubertus Chaim Tassatti

Wir berichten über die Wiedereröffnung des Kunsthauses Deutschvilla mit Musik von Adama Dicko und seiner Band Seno Blues.
Bis zum 26. Juli sind die Ausstellungen „VORORT II KünstlerInnen aus dem Salzkammergut“ und „Soshana“ jeweils am Freitag, Samstag und Sonntag von 15 bis 18 Uhr offen. Am 24. Juli um 20 Uhr liest Maria Hofstätter Texte von Marie Jahoda die als Ko-Autorin der Studie „Die Arbeitslosen von Marienthal“ weltweit bekannt wurde. Vor einem Jahr wurde ihre bisher unveröffentlichte Dissertation als Buch mit dem Titel „Lebensgeschichtliche Protokolle der arbeitenden Klassen 1850-1930“ herausgegeben, die die sozio-ökonomische Situation in Wien um 1900 schildert. Die nächste Vernissage ist am 31. Juli um 20 h mit der Ausstellung über „WOHLSTANDSMASCHINEN – ZUR INDUSTRIEGESCHICHTE ÖSTERREICHS“, Ausstellungsende ist am 9. September 2020

Musik:
Desenvoltura: aus CD „Mala Hierba“: “Verdolaga”
Nadia Goncharenko: Live Violin-Musik in Gedenkgottesdienst 23.6.2020
Adama Dicko aus seiner CD Jam Jam: “Corruption Kills”
Adama Dicko & Seno Blues. Aus CD African Connection: „Freedom“ und „Njangineebe“.

 

Leave a Comment