Postkolonialismus in der Literatur

Podcast
auf-hören
  • Postkolonialismus in der Literatur
    30:00
audio
Mobilität der Zukunft
audio
Reisen auf Umwegen
audio
Wer bin ich? (Die psychologische Typenlehre)
audio
Basisdemokratisch einkaufen - ein Gespräch über Food Coops
audio
Packt die Aluhüte ein! Ein Gespräch gegen die Verschwörung.
audio
Schützen wir die Haie, dann schützen wir uns!
audio
Raus aus dem Corona-Blues!
audio
Ein außergewöhnliches Radiojahr in Retrospektive
audio
"To jest wojna" - zur politischen Situation in Polen
audio
Leben mit chronischer Migräne

Was versteht man unter Postkolonialismus und Kolonialismus? Was sind postkoloniale Re-Writings und Re-Readings? Welche kolonialen Elemente finden sich in kanonisierter Literatur? Wie kann man Geschichten über benachteiligte (haben keine Stimme, marginalisierte) Gruppen erzählen, ohne sie dabei epistemologisch zu kolonisieren?

Anhand von Beispielen erforschen wir diese und einige weitere Fragestellungen in der Juli-Sendung von aufhören – ungeniert konfrontiert.

Diese und weitere Fragen erkunden wir anhand literarischer Beispiele.

 

Genannte Literatur: 

Shakespeare – The Tempest (Der Sturm)

Aimé Césaire – Une Tempête

Joseph Conrad – Heart of Darkness

Chinua Achebe – Things Fall Apart

Charlotte Brontë – Jane Eyre

Jean Rhys – Wide Sargasso Sea

Daniel Defoe – Robinson Crusoe

J. M. Coetzee – Foe

 

Quellen:

MCLEOD, John (2000): Beginning Postcolonialism. Manchester und New York: Manchester University Press.

ASHCROFT, Bill, GRIFFITHS, Gareth and TIFFIN, Helen (2002): The Empire Writes Back. Theory and practice in post-colonial literatures. Zweite Ausgabe. New York: Routledge.

Lehrveranstaltungen der Universität Wien (Dobrota Pucherova und Arno Sonderegger)

Chimamanda Ngozi Adichie: “The Danger of a Single Story”

 

1 Kommentar

Leave a Comment