Wie geht es den Clubs in Zeiten von Corona? Eine kleine Untersuchung mit Interviews und neuer Musik.

Podcast
Electric Plateaus
  • EP-2020-07_Full
    57:00
audio
Electric Plateaus - August 2020
audio
Electric Plateaus - Future Jazz
audio
Electric Plateaus - 20 x 20 - Teil 2
audio
Electric Plateaus - 20 x 20 - Teil 1
audio
Electric Plateaus - Driftin' into 2020
audio
Electric Plateaus - UK Special
audio
Hyperreality Special
audio
Donaufestival 2017
audio
Unsafe+Sounds Festivalmix
 Beschreibung Interviews mit Milena Košir Rantaša (rhiz), Stefan Stürzer (Werk), Dominik Traun (Austrian Apparel) und Martina Brunner (Vienna Club Commission)

Wie gehen Clubs mit der momentanen noch immer unsicheren Situation um? Während andere Bereiche der Gesellschaft wieder zum Normalbetrieb übergegangen sind und viele agieren, als hätte es Corona nie gegeben können Musikclubs und Nachtlokale davon noch lange träumen. Die Lage erscheint nachwievor unübersichtlich.

Milena Košir Rantaša steht mit dem für die Historie des Clublebens in Wien so wichtigen aber kleinen rhiz vor besonderen Herausforderungen. Denn das rhiz umfasst nur 50m2 und da ist aktuell nur schwer etwas möglich.

Stefan Stürzer vom Werk zählt hierzulande zu den Vorreitern in Sachen Corona-Crowdfunding im Clubbereich. Dank ihrer Terasse kann das Werk mittlerweile zumindest wieder teilweise den Betrieb öffnen.

Dominik Traun hat mit seiner Band Austrian Apparell letzten Freitag in der Grellen Forelle einen Auftritt unter strengen Corona Bedingungen hingelegt. Für einen weiter geplanten Gig in der Grellen Forelle wird jetzt das ganze Personal getestet.

Martina Brunner von der Vienna Club Commission ist in engem Kontakt mit den Ministerien und hat gewissermaßen einen allgemeinen Blick auf die Situation.

**

rhiz.wien
www.daswerk.org
www.austrianapparel.at
www.viennaclubcommission.at

Leave a Comment