• 2011.06. 05.Il Trovatore bearb.
    58:59
  • MP3, 128 kbps
  • 54.01 MB · Datei entsperren
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Gäste von Walter Ziehlinger sind der Sänger des Manrico, der Tenor Pedro Velázquez Diaz und Musikdramaturg Mag. Felix Losert. Technik: Friedrich Höblinger.

„Il Trovatore“ – „Der Troubadour“:

Oft wegen seiner bizarren und komplizierten Handlung kritisiert, interessierten Giuseppe Verdi (1813-1901) besonders die „theatralischen Effekte“, die „Originalität“ und das „Außergewöhnliche“ der Figuren und Schauplätze an García Gutiérrez’ El trovador. Dies bot dem Komponisten die Möglichkeit, mit dem 1853 uraufgeführten Il trovatore eine Oper von unvergleichlicher Fülle an weltberühmten Melodien zu schaffen, die zu seinen beliebtesten Werken zählt. Die Linzer Erstaufführung war bereits am 12. Oktober 1857, die letzte Inszenierung am Linzer Landestheater war in der Spielzeit 1982/83. 

Der mexikanische Tenor Pedro Velázquez Diaz studierte am Mozarteum in Salzburg Gesang und Dirigieren. 1998 feierte er sein Operndebüt als „Pedrillo“ (Die Entführung aus dem Serail) beim Tollwood-Festival in München. Weitere Engagements führten ihn ans Residenztheater in München sowie von 2000 bis 2001 an das Opernstudio der Opéra National du Rhin in Straßburg. Von 2002 bis 2006 gehörte Pedro Velázquez Díaz bereits dem Ensemble des Landestheaters Linz an. Nachdem er zwischenzeitlich Ensemblemitglied der Staatsoper Hannover war, singt und spielt er seit dem Frühjahr 2009 wieder am Landestheater und war in der Spielzeit 2010/2011 als Walther von Stolzing in „Die Meistersinger von Nürnberg“, als Gérald in „Lakmé“ und F.B. Pinkerton in „Madama Butterfly“ zu sehen und zu hören.

FelixLosert

Der gebürtige Berliner studierte Musikwissenschaft, Geschichte und Kunstwissenschaft in seiner Heimatstadt und in Venedig. Nach dem Magisterexamen begann er, regelmäßig Essays und populärwissenschaftliche Beiträge zu schreiben. Als Musikwissenschaftler publizierte er zu Tschaikowsky und zur italienischen Oper des Verismo. Er fertigte Übersetzungen aus dem Italienischen an und schrieb von 1998 bis 2002 er als freier Mitarbeiter für eine Berliner Tageszeitung. Sein erstes Engagement als Dramaturg ging er 2002 am Theater Erfurt ein, wo er über 20 Musiktheater- und Schauspielproduktionen betreute. Von 2006 bis 2011 war Felix Losert Leitender Dramaturg für das Musiktheater am Landestheater Linz. Er betreute Opern, Operetten und Musiktheater für Kinder. Felix Losert ist ab der Spielzeit 2011/12 Leitender Dramaturg des Musiktheaters und Mitglied der Operndirektion am Anhaltischen Theater in Dessau.

Live-Sendung am Donnerstag, 12. Mai 2011 im Studio FRO. Wiederholung in der Sendung „Libretto“ am Sonntag, 5. Juni 2011