• 01_2020.06.18_1730.00-1759.25__unerhoert
    29:16
  • 02_Beitrag_Laila Huber von Pro Arte Hallein - Tennengauer Kunstkreis_Christina Steinböck
    09:18
  • 03_Beitrag_Kulturelles Schaffen in Corona_Daniel Bergerweiss - Daryna Melaschenko - Timna Pachner
    05:42
  • 04_Interview_Autokino Salzburg - Im Gespräch Elisabeth Fuchs_Danie Bergerweiss
    12:45
  • 05_Interview_Dilbe Dikme von Zara Zivilcourage_Susi Huber_Kurzversion
    09:17
  • 06_Interview_Dilbe Dikme von Zara Zivilcourage_Susi Huber_Vollversion
    30:34
  • MP3, 320 kbps
  • 69.97 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Obwohl es den Anschein erweckt hat, dass vieles stillstand gab es in der Kulturszene in Salzburg in den letzten Wochen neue Entwicklungen – der Tennengauer Kunstkreis (TKK) ist ein gemeinnütziger, auf ehrenamtlicher Basis organisierter Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, mittels Ausstellungen, Vorträgen, Lesungen, und Kunstfahrten das allgemeine Kulturverständnis im Tennengau und im Land Salzburg zu fördern. Christina Steinböck hat mit Laila Huber, Leiterin des Kunstraum Pro Arte ein Telefoninterview über den Verein und die Auswirkungen der Coronakrise auf die Kulturszene gesprochen.

Die ersten Öffnungen nach Corona brachten im Kulturbetrieb auch neue Räume und Plätze hervor. Beispielsweise öffnete das extrazimmer, das Erdgeschoss des neuen Sitzes des Müry Salzmann Verlages, seine Pforten. Literarisch tat sich so einiges denn Autor*innen, wie die Salzburgerin Helena Adler, die von zuhause aus arbeiteten, hielten diesen “anderen” Alltag in Corona-Tagebüchern fest; diese wurden vom Literaturhaus Graz einmal wöchentlich veröffentlicht. In Salzburg gibt es nun außerdem erstmals ein AutokinoDaniel Bergerweiss und Timna Pachner haben ein Stimmungsbild zu den Öffnungen während und nach Corona gemacht und dazu Interviews mit Mona Müry vom Müry-Salzmannverlag, der Autorin Helena Adler und Elisabeth Fuchs vom Autokino Salzburg gesprochen. Daryna Melaschenko hat zudem den schweigenden Protest der Künstler*innen in Salzburg begleitet und sich mit Alexander Linse, künstlerischem Leiter des Off Theaters über die Mindeststandards für faire Bezahlung für Kunstschaffende unterhalten.

Seit dem Jahr 2000 veröffentlicht die Organisation ZARA: Zivilcourage und Anti-Rassisus-Arbeit jährlich den „Rassismus Report“. In ihm werden konkrete Vorfälle dokumentiert. ZARAs Arbeit ist in 3 Schwerpunkte aufgeteilt: Beratung, Prävention und Sensibilisierung der Öffentlichkeit. Susi Huber hat mit Mag.a Dilber Dikme der Leiterin der Beratungsstellen ein Interview geführt und sich in Anbetracht der aktuellen Vorfälle näher über ihre Arbeit erkundigt.

 

Live im Studio an Mikro und Reglern: Ina Zachas

unerhört! Der Infonahversorger auf der Radiofabrik – jeden Donnerstag um 17:30 Uhr & Freitag 7:30 Uhr!