• 00-ANDI-20200612-Gesamtsendung
    29:49
  • 01-ANDI-20200612-BlackLivesMatter-Gracia-SimonInou
    09:56
  • 02-ANDI-20200612-FuerDieWiederherstellungDerMenschenrechte-GerhardKettler
    07:39
  • 03-ANDI-20200612-VerbotVonUnterstuetzungGefluechteterInBosnienHerzegowina-GerhardKettler
    02:39
  • 04-ANDI-20200612-ProtestGegenAUArettungspaket-GerhardKettler
    05:28
  • 05-ANDI-20200612-2MeterAbstandFuerKunstUndKultur-GerhardKettler
    04:29
  • 06-ANDI-20200612-Clubkultur-GerhardKettler-nichtGesendet
    04:14
  • MP3, 192.02 kbps
  • 5.82 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

#BlackLivesMatter
Wie schon in der letzten Ausgabe von ANDI berichtet, demonstrierten am 4. Juni in Wien bis zu 50.000 Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt. Simon Inou bringt heute die Rede von gracia von ADOE (Afrikanische Diaspora Österreich).

***

Für die Wiederherstellung der Menschenrechte
Am 8. Juni demonstrierten auf Initiative der Organisation Save X rund 400 Menschen am Platz der Menschenrechte unter dem Motto „I can‘t breath“ für die „Wiederherstellung der Menschenrechte“. Hier solidarisierten sich insbesondere viele Geflüchtete aus Tschetschenien und Afghanistan mit der Black-Lives-Matter-Bewegung und forderten einen gemeinsamen Kampf gegen jeden Rassismus.

***

Gegen die Kriminalisierung von Hilfe für Geflüchtete
Seit Mittwoch den 20. Mai ist es in Bosnien und Herzegowina privaten Hilfsorganisationen verboten, Geflüchtete zu unterstützen. Rund 20 Menschen demonstrierten deswegen mit der Menschenrechtsorganisation Save X am 7. Juni beim Marcus-Omofuma-Stein am Platz der Menschenrechte in Wien gegen das Kriminalisieren von Helfer*innen.

***

Protest gegen staatliche Unterstützung für klimaschädliche AUA
Am 8. Juni, während die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen für die Austrian Airlines vorgestellt wurden, versammelten sich vor dem Bundeskanzleramt Klimaschützer*innen spontan zum Protest.
(In der Sendung konnte dieser Beitrag nur gekürzt gespielt werden. Die vollständige Fassung ist als Einzelbeitrag abrufbar.)

***

Mit 2 Meter Abstand für Kunst und Kultur
Seit 29. Mai sind Kulturveranstaltungen mit bis zu 100 Besucher*innen wieder erlaubt. Auch in Bezug auf finanzielle Unterstützung von Künstler*innen und Kulturvereinen hat sich ein bisserl was getan. Wer antragsberechtigt ist und Unterstützung bekommt, bleibt aber weiter unklar.
Grund genug für Künstler*innen und Kulturarbeiter*innen weiter zu demonstrieren. Am 29. Mai nahmen mehr als 500 Personen an der inzwischen dritten 2-Meter-Abstand-Demo für Kunst und Kultur teil – zumindest bis ein heftiger Wolkenbruch die meisten Teilnehmer*innen vertrieb.
Die nächste 2-Meter-Abstand-Demo für Kunst und Kultur findet heute Freitag, den 12. Juni, um 17:30 am Heldenplatz statt.
(In der Sendung konnte dieser Beitrag nur gekürzt gespielt werden. Die vollständige Fassung ist als Einzelbeitrag abrufbar.)

***

Demo für Klubkultur
Am 30. Mai demonstrierten an die 700 Menschen am Heldenplatz für die Unterstützung der Clubkultur und der dort beschäftigten Menschen. (Dieser Beitrag ging sich in der Sendung nicht mehr aus, ist aber als Einzelbeitrag abrufbar.)