• Tiens 2020_06_09 jazz/swing français
    57:18
  • MP3, 224 kbps
  • 91.83 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Tiens, tiens, tiens! Du 9 6 2020. Émission dédié au jazz/au swing français.

Présentée ensemble avec Mme Léna.

Après la première Guerre Mondiale le jazz américain a débarqué en France avec les Harlem Hellfighters, des soldats et musiciens américains. A partir des années 1930 le jazz s’est popularisé en France qui y a toujours été considéré comme une forme musicale spécifique, un art à part entière.

Après la création du quintette du Hot Club de France en 1934, le jazz suscite nombre de vocations parmi les musiciens français. La France va également devenir une terre d’accueil pour de nombreux jazzmen afro-américains : Sidney Bechet, Bud Powell, Kenny Clarke, Archie Shepp…

A partir de 1945, quelques intellectuels français tels que Jean Cocteau, Boris Vian et Blaise Cendrars écrivent sur le genre. Certains d’entre eux se mettent à y jouer par la suite.

A la fin des années 1940, de nombreux musiciens de jazz américains (Lionel Hampton, Count Basie, Art Blakey) et français (Claude Luter, Claude Bolling) se produisent dans les clubs de jazz français.

Vers la fin des années 1950 la popularité du jazz décline rapidement et c’est le rock, le „yé-yé“ qui devient populaire.

Les morceaux de cette émission sont:

Johnny Hess et Charles Trenet: „Je suis swing“

Stephane Grapelli: „Dinah“

Reinhardt et Grapelli: „Georgia on my Mind“, le chanteur est Freddy Taylor“

Boris Vian: „Jazz me blues“

Boris Vian: „Basin‘ street Blues“

Sidney Bechet: „Dans les rues d’Antibes“

Sidney Bechet: „Si tu vois ma mère“

Ray Ventura: „Ménilmontant“

Gus Viseur et l’Orchestre Victor: „Tiger rag“

Philippe Brun et son Swing Band: „Harlem Swing“

Fred Adison et son Orchestre: „Voulez-vous danser Madame“

Raymond Legrand & Irène de Trébert: „Mademoiselle Swing!“

Charles Trenet : „Swing Troubadour“

Michel Warlop, Coleman Hawkins, Django Reinhardt, Arthur Briggs : « Blue Moon »

 

Tiens, tiens, tiens! vom 9. 6. 2020. In dieser Sendung geht es um den französischen Jazz bzw. Swing.

Präsentiert gmeinsam mit Mme Léna.

Nach dem ersten Weltkrieg kam der amerikanische Jazz mit den Harlem Hellfighters, amerikanischen Soldaten und Musikern, in Frankreich an. Ab den 1930er-Jahren wurde der Jazz in Frankreich populär ; er wurde dort immer als spezifische Musikform und als eigene Kunstrichtung betrachtet.

Nach der Gründung des Quintetts « Hot Club de France » im Jahre 1934 haben sich viele der französischen Musiker zum Jazz bekannt. Frankreich sollte auch das Land werden, das zahlreiche afroamerikanische Jazzer willkommen hieß : Sidney Bechet, Bud Powell, Kenny Clarke, Archie Shepp…

Ab 1945 beschäftigen sich einige französische Intellektuelle wie Jean Cocteau, Boris Vian und Blaise Cendrars mit dem Thema. Manche von ihnen beginnen in der Folge auch, Jazz zu spielen.

Gegen Ende 1940 spielen zahlreiche amerikanische (Lionel Hampton, Count Basie, Art Blakey) und französische (Claude Luter, Claude Bolling) Jazzmusiker in den französischen Jazzklubs.

Gegen Ende der 1950er-Jahre nimmt die Popularität des Jazz rapide ab und der Rock, der „yé-yé“, wird populär.

Die Stücke dieser Sendung sind:

Johnny Hess et Charles Trenet: „Je suis swing“

Stephane Grapelli: „Dinah“

Reinhardt et Grapelli: „Georgia on my Mind“, le chanteur est Freddy Taylor“

Boris Vian: „Jazz me blues“

Boris Vian: „Basin‘ street Blues“

Sidney Bechet: „Dans les rues d’Antibes“

Sidney Bechet: „Si tu vois ma mère“

Ray Ventura: „Ménilmontant“

Gus Viseur et l’Orchestre Victor: „Tiger rag“

Philippe Brun et son Swing Band: „Harlem Swing“

Fred Adison et son Orchestre: „Voulez-vous danser Madame“

Raymond Legrand & Irène de Trébert: „Mademoiselle Swing!“

Charles Trenet : Swing Troubadour

Michel Warlop, Coleman Hawkins, Django Reinhardt, Arthur Briggs : « Blue Moon »

Tiens, tiens, tiens!

Französischsprachige Kulturen in Salzburg

Une émission dans le cadre de Radiofabrik pour tous les francophiles et francophones en collaboration avec l’association „Cultures Francophones“ a Salzbourg.

Französisch- und deutschsprachige Sendung mit

französischer Musik
– francophonen und -philen Gästen (Französischlernende und -lehrende ebenso wie locuteurs natifs und andere)
– Ankündigungen und Berichten von Veranstaltungen mit Frankophoniebezug.

Durch die Sendung führt: Frank O. Fiehl

Sendezeit: Jeden 2. und 5. Dienstag ab 19:06 Uhr

Links: Cultures Francophones-Website

http://www.radiofabrik.at/programm0/sendungenvona-z/tiens-tiens-tiens.html