KulturTon: Joyful Revolutionary – Über die Pop Art-Nonne Corita Kent

Podcast
KulturTon
  • 2020_06_08_kt_taxispalais_corita_kent_joyful_revolutionary
    29:00
audio
Neuauflage der Sommerschule Plus am BFI!
audio
Uni Konkret Magazin | 19.07.2021
audio
Frauenpolitische Arbeit in der Gewerkschaft
audio
Die Zither - Ein unterschätztes Instrument
audio
Wer gewinnt die EM? Statistik-Forscher*innen räumen England gute Chancen ein
audio
Uni Konkret Magazin | 05.07.2021
audio
Wahnsinnig//Geniale Künstler treffen auf die italienische Migrationsgeschichte Tirols
audio
Alles Verblendung? Was wir (nicht) wahrnehmen können, sollen, wollen
audio
Kunststraße Imst 2021 - Studiogästin: Sarah Plattner
audio
KulturTon UniKonkretMagazin | 21.06.2021

Eine Ausstellung des TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol

Die Siebdrucke von Corita Kent vereinen diverse visuelle und textuelle Quellen auf unerwartete und freudvolle Weise. Ästhetische Erfahrungen des Alltags, spirituelle Botschaften, Zitate aus Literatur, Popkultur und den Massenmedien werden farbintensiv nebeneinandergestellt und im Sinne sozialer Gerechtigkeit politisch mobilisiert. In ihren Arbeiten geraten Buchstaben und Sprache zur Form und zum Bild, die Form und das Bild zum Inhalt.

Mit Corita Kent___Joyful Revolutionary präsentiert das TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol erstmals eine Einzelausstellung der Künstlerin in Österreich. Im Fokus stehen dabei Kents Siebdrucke aus den 1960er Jahren, die mittels vielschichtigem Archiv- und Dokumentationsmaterial kontextualisiert werden. Die Arbeiten aus dieser Schaffensperiode sind dezidiert politisch, sie verdanken sich Kents kritischem Blick auf soziale Fragen und verströmen zugleich spirituelle Zuversicht. Damit resonieren die Serigraphien mit aktuellen Fragestellungen zum gesellschaftskritischen Potential von Kunst und zu Veränderungsmöglichkeiten in gewachsenen Traditionen.

Im Gespräch mit der Leiterin des Taxispalais und der Kuratorin der Ausstellung Nina Tabassomi.
Mit Einspielungen von Corita Kent aus dem Film “We have no art” von Baylis Glascock.

Zur Ausstellung: www.taxispalais.art

Leave a Comment