Ein Rindfleischbetrieb wird zum Lebenshof

Podcast
Tierrechtsradio
  • 2020-05-29_lebenslaenglich
    41:13
audio
Die Kampagne gegen den Vollspaltenboden in der Schweinehaltung
audio
DSGVO – hilfreich oder repressiv?
audio
Behördenschikanen gegen Tierschutzdemos
audio
Über das neue Buch „... und es fühlt wie Du den Schmerz!“
audio
Die einzige echte Tierschutzsendung im TV: „Unsere Tiere“
audio
Über den Abschuss von Europas größtem Bären Arthur
audio
Interview mit Florian Klenk vom Falter über die Schweineindustrie
audio
Buch zur Wiederentdeckung des Gemeinwohls
audio
Das große Interview mit Niko Rittenau
audio
Tiertransporte: Verbesserungsvorschläge einer Expertin

Im Gespräch mit der Betreiberin.

Der Hof steht auf 950 m Seehöhe oberhalb von Radstadt in Salzburg. Seit über 200 Jahren werden dort Rinder gehalten und für die Milchproduktion verwendet. Jahr für Jahr besamt, Jahr für Jahr schwanger und laktierend, Jahr für Jahr wurden die Kälber ihren Müttern genommen. Vor 15 Jahren hat der Betrieb auf eine Bio-Mutterkuhhaltung umgestellt. Seither durften die Kälber über Monate bei ihren Müttern bleiben, dann wurden sie aber dennoch verkauft, ohne klare Information über ihr Ende. Kälbermast? Schlachthof? Oder gar Tiertransport in ferne Länder?

Seit letztem Herbst hat das Betreiberpaar eine neue Art der Betriebsführung im Sinn: einen Lebenshof. Seit Jänner 2020 vegetarisch mit vegan im Visier, haben die beiden im März 2020 tatsächlich entschieden, den Sprung ins kalte Wasser zu wagen. Am Hof ist Platz für 20 Rinder. Die Tiere, die keinen Platz haben, landen nicht mehr am Fleischmarkt sondern in anderen Lebenshöfen. Und die 20 Rinder, die bleiben können, bleiben lebenslänglich. Und so nennt sich jetzt dieses Projekt: www.lebenslaenglich.at.

Leave a Comment