Die Stimmung ist gut!

Podcast
Corona: Mühlviertel wie geht‘s?
  • 20200529_Corona_Hirschbach_6_38
    08:48
audio
Das persönliche Gespräch ist nicht zu ersetzen
audio
Jugendliche sollten mehr gehört werden
audio
Eliten kann man mit Argumenten nicht überzeugen!
audio
Wir können noch Hilfe brauchen
audio
Lass uns telefonieren!
audio
Die Privatsphäre ist für die Polizei tabu!
audio
Wir müssen den Arbeitslosen helfen!
audio
Man braucht uns nur anzurufen
audio
Das Prinzip der Verschwörung ist, dass die Verschwörer geheim bleiben.
audio
Wir versuchen immer möglichst rasch zu sein

Einen wertvollen Teil der kulturellen und touristischen Infrastruktur des Unteren Mühlviertels bilden Kleinmuseen, die meist von rein ehrenamtlich agierenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betrieben werden. Alleine in der „Mühlviertler Museumsstraße“ haben sich 30 dieser Organisationen zusammengeschlossen. Diese Museen sind nun durch die Corona-Zumutungen von zahlreichen Einschränkungen betroffen. Uns interessiert, wie sie mit dieser Situation zurecht kommen. Daher haben wir den Obmann des Bauernmöbelmuseums in Hirschbach, Josef Plöchl, angerufen um näheres zu erfahren.

Zu den bekanntesten Kunstprodukten des Mühlviertels zählen neben den Hinterglasbildern aus Sandl auch die berühmten Bauernmöbel aus Hirschbach. Entstanden ist dieser Möbeltypus aus der Not der Zimmerleute dieser Gegend, die in den Wintermonaten oft keine Arbeit hatten und sich für diese Zeit einen Broterwerb schaffen mussten. Die Zimmerleute fertigten daher während des Winters immer wieder Möbel. Auch wenn dies verboten war und streng bestraft wurde.

Seit 1992 werden einige der oftmals prachtvollen Bauernmöbel im Hirschbacher Bauernmöbelmuseum ausgestellt. Mit den Jahren hat der Betreiberverein seine Tätigkeit aber auch auf andere Bereiche ausgedehnt. Hören Sie hier das Gespräch mit Obmann Josef Plöchl.

Leave a Comment