Beitrag: Autokorrektur – Mobilität im Korrekturmodus

Sendereihe
FROzine
  • Autokorrektur
    22:47
audio
Kulturpolitik: Eva Blimlinger über Fair Pay
audio
Pressefreiheit auf den Philippinen: "Wahrheit ist unser Auftrag"
audio
Überlebenskünstler und Wahrheitskämpferin
audio
Struktur und Möglichkeit
audio
Stimmen erheben!
audio
Sprachenschatz sichtbar machen
audio
Beitrag: Das Dritte Lager in Oberösterreich
audio
Beitrag: Wahlen: Wer wie was?
audio
Weltempfänger: Globaler Wettlauf um Impfstoffe
audio
International Noise Awareness Day

Autokorrektur
Wie beeinflusst Mobilität den Raum, in dem wir leben?

Eintritt freiAusstellung öffnet am Freitag | 22. Mai 2020 | 14:00
Covid-19 Info beschränkte Teilnehmerzahl
KuratorInnen Stefan Groh, Madlyn Miessgang, René Ziegler
Öffnungszeiten Mi, Do, Sa 14:00 – 17:00; Fr 14:00 – 20:00
Gesonderte Öffnungszeiten finden Sie auf 
www.afo.at

Die „autogerechte Stadt“ und die damit verbundene jahrzehntelange Ausrichtung des Verkehrs auf das Auto haben in den Städten und Orten zu vielen negativen Auswirkungen geführt. Alle Fortbewegungsformen und Verkehrsteilnehmer*innen abseits des Pkw werden räumlich systematisch benachteiligt. Das ist auch in Linz so. Während am Land Ortskerne immer mehr aussterben, sind Lärm, CO2-Belastung und Stau die täglichen Begleiterscheinungen städtischen Lebens und Teil unserer “Normalität” – zumindest bis zur Covid-19-Pandemie Anfang März 2020.
Diesen Zustand kritisch zu hinterfragen und alternative Szenarien kennenzulernen, ist Anspruch der Ausstellung im afo, die nun mit Verzögerung ab Mittwoch, 20. Mai 2020, zugänglich gemacht werden kann.

Redaktion Erich Tomandl

Schreibe einen Kommentar