• Beitrag_Fristenlösung_in_Linz_in_Gefahr?
    18:19
  • MP3, 320.01 kbps
  • 41.95 MB · Datei entsperren
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Die Stadt Linz plant den Ausstieg aus der Beteiligung am Kepler Universitätsklinikum (KUK). Heute tagt der Linzer Gemeinderat dazu. Im Vorfeld wurde das bereits mehrheitlich im Ausschuss für Finanzen, Innovation und Verfassung beschlossen.

Das Land OÖ führt mit der Gesundheitsholding die Krankenhäuser zusammen. Diese wurde Ende 2018 als Rechtsnachfolgerin der Oö. Gesundheits- und Spitals-AG (gespag) gegründet. Das Unternehmen betreibt neben dem KUK 6 Regionalkliniken an 8 Standorten samt Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege. Am KUK hatte die Stadt Linz Anteile. Nun wurden diese ans Land abgegeben.

Warum sich die Linzer Grünen dem Beschluss so nicht anschließen wollen erläutert Stadträtin Eva Schobesberger im Interview mit Sigrid Ecker und auch Bürgermeister Klaus Luger legt seine Sicht der Dinge in den strittigen Punkten Fristenlösung- also dem Recht auf Schwangerschaftsabbruch und Mitspracherecht beim Grundstücksverkauf dar.