Beitrag: Autofreie Innenstadt in Wels_Interview mit Stefanie Rumersdorfer

Sendereihe
FROzine
  • Beitrag_FROzine_Interview StefanieRumersdorfer_Grüne Wels
    15:01
audio
Kulturpolitik: Eva Blimlinger über Fair Pay
audio
Pressefreiheit auf den Philippinen: "Wahrheit ist unser Auftrag"
audio
Überlebenskünstler und Wahrheitskämpferin
audio
Struktur und Möglichkeit
audio
Stimmen erheben!
audio
Sprachenschatz sichtbar machen
audio
Beitrag: Das Dritte Lager in Oberösterreich
audio
Beitrag: Wahlen: Wer wie was?
audio
Weltempfänger: Globaler Wettlauf um Impfstoffe
audio
International Noise Awareness Day

Eine autofreie Innenstadt ist schon seit Jahren Diskussionsthema in Wels. Für die mit über 60.000 EinwohnerInnen immerhin zweitgrößte Stadt Oberösterreichs, wäre die Umsetzung ein Qualitätsmerkmal, so die Welser Grünen. Sie brachten die Forderung nach einem autofreien Stadtzentrum daher immer wieder in den Gemeinderat ein und stießen damit auf Widerstand – sowohl der blau-schwarzen Stadtregierung und der Wirtschaftstreibenden vor Ort. Die Welser Kaufmannschaft richtete im Herbst 2019 sogar einen Brief an die Stadt Wels, in dem sie sich „klar gegen eine autofreie Innenstadt“ positioniert und stattdessen mehr Parkplätze fordert, um die Passantenfrequenz zu erhöhen.

Doch gerade der Stadtplatz, mit seinen historischen Gebäuden, dem Rathaus und dem angrenzenden Burggarten würde sich für eine beruhigte Fußgängerzone eignen, so die Grünen. Marina Wetzlmaier sprach mit Stefanie Rumersdorfer, Parteiobfrau der Welser Grünen, über mehr Lebensqualität in der Innenstadt, darüber warum es in Wels sonntags keine Busse gibt und über die Grenzen des Fahrradfahrens.

Schreibe einen Kommentar