• Dienstleistungsrichtlinie: Angriff auf unseren Wohlstand
    29:28
  • MP3, 128 kbps
  • 26.98 MB
Diese Datei enthält urheberrechtlich geschütztes Material Dritter und kann daher nicht heruntergeladen werden.

Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag für eine Dienstleistungsrichtlinie vorgelegt. Ziel ist die Schaffung eines grenzenlosen EU-Binnenmarktes für Dienstleistungen bei gleichzeitiger Nivellierung der Umwelt-, Sozial- und Rechtstandards nach unten.

Durch die neue Dienstleistungsrichtlinie würden vor allem die ArbeitnehmerInnen unter Druck geraten, denn das so genannte Herkunftslandprinzip würde es z.B. einem polnischen Unternehmen ermöglichen, in Österreich Dienstleistungen zu polnischer Rechtslage und polnischer Entlohnung anzubieten. Die Folge wären Lohn-und Sozialdumping sowie chaotische Zustände bei der Überprüfung von Sicherheitsstandards. Die KonsumentInnen müssten bei Gewährleistungsproblemen ein Unternehmen in dessen Heimatland klagen, auf Basis des Konsumentenschutzrechts in diesem Land.
Acht von neun Landtagen haben bereits eine Resolution gegen die Dienstleistungsrichtlinie verabschiedet. Es gilt nun, Verbündete zu finden. Der ÖGB will Druck ausüben mit einem Bündnis ähnlich der „Stopp-GATS“-Kampagne. Gemeinsam mit den NGOs wird Widerstand gegen die EU-Dienstleistungsrichtlinie organisiert.

Ein Interview mit Martin Windtner, Bezirksekretär des Oberösterreichischen Gewerkschaftsbundes.

Ein Beitrag von Hannelore Leindecker.

Diese Sendereihe im OnDemand Player durchhören
Produziert am:
23. Oktober 2005
Veröffentlicht am:
23. Oktober 2005
Thema:
Politik Sozialpolitik
Sprachen:
Tags:
,
RedakteurInnen:
Sandra Hochholzer
Zum Userprofil
avatar
Hannelore Leindecker
hannelore.leindecker (at) liwest.at