886. radio%attac – Sendung, 04.05.2020

Podcast
radioattac
  • 886
    29:30
audio
928. radio%attac – Sendung, 15.03.2021
audio
927. radio%attac - Sendung, 08.03 2021
audio
926. radio%attac - Sendung, 01. 03. 2021
audio
925. radio%attac-Sendung, 22.02.2021
audio
924. radio%attac – Sendung, 15.02.2021
audio
923. radio%attac – Sendung, 08.02.2021
audio
922. radio%attac – Sendung, 01.02.2021
audio
921. radio%attac - Sendung, 25. 01. 2021
audio
920. radio%attac - Sendung
audio
919. radio%attac - Sendung

1. Wie uns Viehzucht und Abholzen der Wälder Epidemien beschert!

Wenn wir Wälder abholzen, siedeln sich Wildtiere mit ihren Krankheitserregern näher bei uns Menschen an, und die Artenvielfalt nimmt ab, wodurch die Natur die Krankheiten nicht mehr natürlich regulieren kann. In Folge treten Epidemien immer häufiger auf. Da die überwältigende Mehrheit (61%) der angebauten Biomasse von unseren Nutztieren verspeist wird, uns sich Krankheiten in der Massentierhaltung sehr schnell ausbreiten, wäre es eine sinnvolle Epidemie-Prävention, massiv weniger tierische Produkte zu essen!

2. Pressefreiheit oder Medienbrei

Wer diktiert regiert. Der Journalist Julian Assange sitzt dafür im Gefängnis, die Wahrheit gesagt zu haben, Kriegsverbrechen der USA veröffentlicht zu haben. Wer eine kritische Stimme erhebt wird sofort diffamiert. Ohne zuverlässige Informationen, können wir uns jedoch auch die Meinungsfreiheit in die Haare schmieren.

Andrea Dreschers Rede bei der Julian Assange Mahnwache Wien (25.01.2020)

Gerade jetzt, wo wegen dem Coronavirus die Überwachung so massiv zunimmt, müssen wir wachsamer sein denn je, wozu man uns überreden will. Nicht, dass wir heute freiwillig das Material liefern, das uns morgen um unsere Freiheit. 

 

Redaktion: Veronika Ritter

Schreibe einen Kommentar