Wollen wir globale Gerechtigkeit? Ändern wir die Regeln!

Podcast
Radio Stimme
  • rast_20110419_cba
    60:00
audio
1 Std. 00 Sek.
Wissenschaftsskepsis und ihre Folgen für die Demokratie - Teil 1
audio
1 Std. 00 Sek.
"Eingriffsähnliche Vorwirkung" und "intertemporale Freiheitssicherung" - Wie wir juristisch den Generationen gerecht werden können
audio
1 Std. 00 Sek.
Im Schatten des Regenbogens – Gedenken an homosexuelle Opfer des Nationalsozialismus
audio
1 Std. 00 Sek.
Alles aus Liebe? Ein Blick auf die Krise unbezahlter Arbeit
audio
1 Std. 00 Sek.
Alle Zeit
audio
1 Std. 00 Sek.
Macht der Musik – Musik schafft Gemeinschaft
audio
59:34 Min.
„Hier sprichst du Deutsch!“ – Mehrsprachigkeit & Sprachpolitik
audio
1 Std. 00 Sek.
Wohnungslosigkeit
audio
1 Std. 00 Sek.
„Macht der Musik“ – Musik als Mittel der politischen Intervention
audio
1 Std. 00 Sek.
Pro Sex? Pro Porno? Sexpositivismus in (queer-)feministischen Debatten

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte beinhaltet nicht nur Rechte und Freiheiten, auf die alle Menschen Anspruch haben, sondern auch die Verpflichtung, die soziale und internationale Ordnung so zu gestalten, dass diese Rechte und Freiheiten verwirklicht werden können. Da in der aktuellen internationalen Ordnung die Voraussetzungen zur Einhaltung der Menschenrechte nicht gegeben sind, braucht es eine Reformierung des Systems. Der Philosoph Thomas Pogge arbeitet zu Gerechtigkeit sozialer Regeln im globalen Kontext und entwickelt Ideen, wie internationale Regelungen, die Ungerechtigkeiten reproduzieren, so geändert werden können, dass alle Beteiligten davon profitieren. Radio Stimme hat sich mit seinen Ansätzen beschäftigt.

Weiters erfahren wir mehr zum Projekt „Hereinspaziert – Museumskompetenz für Kinder nichtdeutscher Muttersprache “, das ab Herbst im Technischen Museum Wien angeboten wird.

Schreibe einen Kommentar