Corona & Wir – Die Welt ist ein Dorf

Sendereihe
FROzine
  • FROzine_Corona und Wir_die Welt ist ein Dorf_extended
    77:34
audio
Nein, kein Beziehungsdrama, sondern Mord
audio
Interview mit Martha Krumpeck, XR Österreich
audio
Tag der Arbeit, Schulden abarbeiten
audio
Proteste in Kolumbien
audio
Mayday
audio
Kulturpolitik: Eva Blimlinger über Fair Pay
audio
Pressefreiheit auf den Philippinen: "Wahrheit ist unser Auftrag"
audio
Überlebenskünstler und Wahrheitskämpferin
audio
Struktur und Möglichkeit
audio
Stimmen erheben!

Corona & Wir – Die Welt ist ein Dorf

Im Rahmen des Schwerpunkt #CoronaundWir holt Radio FRO Stimmen aus verschiedensten Ländern dieser Erde ins FROzine.
Die COVID19-Pandemie hat sich längst zu einem globalen Problem entwickelt. Die verschiedenen Erdteile und Länder durchleben gerade unterschiedliche Phasen der Krankheitsverbreitung. Während die Chinesische Stadt Wuhan gerade wieder geöffnet wird, stehen andere Regionen erst ganz am Anfang der Krankheitswelle. Die Maßnahmen sind von Land zu Land unterschiedlich, was auch in erster Linie damit zu tun hat, wie arm oder reich eine Gesellschaft ist und ob es sich die Menschen schlichtweg leisten können, sich längere Zeit in Heimisolation zu begeben. Wer das zweifelhafte Glück hat, zuhause bleiben zu können, sieht sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Und da zeigt sich: Egal ob Tasmanien oder Finnland, USA oder Spanien: Die Krise verbindet und wir finden ähnliche Wege, damit umzugehen.
Zu hören sind Beiträge aus der Schweiz, Deutschland, der Türkei, Spanien, Finnland, den USA und Australien.

Schwedens Alleingang

FROzine-Redakteurin Marina Wetzlmaier hat außerdem mit Patrik Faber gesprochen, der vor zwei Jahren nach Schweden ausgewandert ist. Während andere europäische Staaten Ausgangsbeschränkungen eingeführt, Veranstaltungen abgesagt, Schulen und Kindergärten geschlossen haben, versuchte Schweden lange Zeit den Alltag normal weiterzuleben – trotz Corona-Pandemie. Ein Sonderweg, von dem sich die schwedische Regierung nun langsam doch abwendet.
Dieses Interview können Sie hier nachhören.

Grundeinkommen in der Corona-Krise

Schauspieler Dominik Kaschke hat bei „mein#aufstehn“ eine Petition mit dem Titel „Grundeinkommen in der Corona-Krise“ gestartet. Warum er das fordert, was mögliche Vorteile einer einheitlich geregelten Unterstützung im Ausnahmezustand sind und wie die Resonanz auf seine Initiative ist berichtet er im Interview mit Sigrid Ecker.
In der ungekürzten Version des Interviews hören sie außerdem, wie man eine Petition starten kann.

Schreibe einen Kommentar