• Eine Wiener Melange 257
    30:00
  • MP3, 128 kbps
  • 27.48 MB
Klicken Sie auf 'Download', um die Datei in der Originalqualität herunterzuladen.

Liebe Freunde des Wiener und wienerischen Liedes!
Wenn ich der Sendung ein Thema geben wollte wäre es „In Zeiten wie diesen“. Ja wir in Wien, Österreich, Europa und der übrigen Welt erleben jetzt tatsächlich eine schwere Zeit. Und gerade die Menschen die in ihrer Jugend schon einmal Entbehrungen erleben mussten  sind sind besonders betroffen und gefährdet. Der Virus Covid-19 halt uns alle gefangen und wahrscheinlich nicht nur im Moment sondern vielleicht auch auf längere Zeit haben wir mit den Auswirkungen zu leben.
Ein Wiener Original war in der Zeit des ausgehenden 17. Jahrhunderts Markus „Marx“ Augustin oder auch der „liebe Augustin“ genannt.
„Zum Leben Augustins ist wenig gesichert. Augustin soll sehr beliebt gewesen sein, weil er mit seinen zotigen Liedern vor allem während der Pest in Wien im Jahr 1679 die Bevölkerung der Stadt aufheiterte, weshalb er im Volksmund nur als „Lieber Augustin“ bekannt war. Augustin war schon früh darauf angewiesen, mit seinem Dudelsack von einer Spelunke zur nächsten zu ziehen, der Überlieferung nach soll er auch ein „tüchtiger Trinker“ gewesen sein.
Der Legende nach war der 36-jährige Augustin 1679 während der Pestepidemie wieder einmal betrunken und schlief irgendwo in der Gosse seinen Rausch aus. Siech-Knechte, die damals die Opfer der Epidemie einsammeln mussten, fanden ihn, hielten ihn für tot und brachten die Schnapsleiche zusammen mit den Pestleichen auf ihrem Sammelkarren vor die Stadtmauer. Diese Pestgrube soll sich in der Nähe der Kirche St. Ulrich am Neubau (heutiger siebter Wiener Gemeindebezirk) befunden haben, gleich neben dem Platz, an dem heute der Augustinbrunnen steht. Wie in der damaligen Situation üblich, wurde das Grab nicht sofort geschlossen, sondern provisorisch mit Kalk abgedeckt, um später weitere Pestopfer aufzunehmen. Am folgenden Tag habe Augustin inmitten der Leichen so lange krakeelt und auf seinem Dudelsack gespielt, bis Retter ihn aus der Grube zogen.“ (auszugsweise Wikipedia)
Er ist eine Symbolgestalt für die Wiener die sich nicht unterkriegen lassen, so wie wir Wiener der heutigen Zeit uns nicht von der Pandemie Covid-19 nicht unterkriegen lassen wollen.
Aus diesem Anlass habe ich die „Ballade vom lieben Augustin“ von Franz Karl Ginzkey neu aufgenommen und spiele sie in der heutigen Sendung.
Alles weitere zum gemeinsamen Bekenntnis zu Wien und Österreich und wie wir damit umgehen könnt ihr den Titeln entnehmen.
Abschliessend möchte ich noch einen Titel erwähnen der während der Anfangszeit der Pandemie sogar aus den Lautsprechern der Wiener Polizeifunkstreifen tönte: „I am from Austria“ mit Austria 3 ( Fendrich, Ambros, Danzer).
Für Wünsche und Fragen stehe ich jederzeit zur Verfügung.
Und nun wünscht gute Unterhaltung
Euer „Crazy Joe“
wiener-melange@gmx.at 

Fremdmaterial in Eine Wiener Melange 257
Wiener Cowboy by K: Hans Denk (cc by 4.0 )
A guater Tropfen dreimal täglich by K: Hermann Leopoldi, T: SalpeterI: Erich & Marion Zib (cc by 4.0 )
O du liab´s Österreich, du Weanastadt by K+T: Carl RederI: Walter Berry, Heinz Zednik, Philharmonia Schrammeln (cc by 4.0 )
Der liebe Augustin geht auf Reisen by K: Karl Grell, T: Franz Karl Ginzkey I: Crazy Joe, Wiener Rundfunkorchester (cc by 4.0 )
O du lieber Augustin by K: Hans Eidherr, T: Heinz Hauptmann I: Inge Buchner (cc by 4.0 )
Mia san von Österreich by Volkslied, T: Fritz SpanitschI: Kurt Girk Trio (cc by 4.0 )
O du mein Österreich by K+ T: Franz von Suppé I: Erich Kunz (cc by 4.0 )
A Weaner is net krank by K: M. Steger, T: Rudolf Sieczynski I:Schier Franz (cc by 4.0 )
Wein auf Krankenschein by K+T: Alfred GradingerI: Trio Wien (cc by 4.0 )
Es soll net schlechter werdn by K+T: Hans Eidherr I: Waltraud Haas (cc by 4.0 )