In Erinnerung an Eugenie Kain

Sendereihe
Nachspann
  • Eugenie Kain
    119:50
audio
In Nachspann zu Gast: Richard Wall
audio
Nachspann im Dezember 2020: Christine Mack
audio
Nachspann im September: Tamara Imlinger
audio
Nachspann Folge 40: Hörbilder, Hörstücke und Soundcollagen
audio
Manfred Mugrauer: Die Politik der KPÖ 1945-1955
audio
Der Messias kam mit dem Mercedes ins kleine Walsertal
audio
Diskussion nach ZUR LAGE, 25.02.2020, Theater Phönix, Linz
audio
AutorInnen der GAV Regionalgruppe OÖ "ZUR LAGE"
audio
Im Studio zu Gast: Helmut Rizy

Nachspann, Folge 39, 31. März 2020:

Gedenksendung für Eugenie Kain, mit der letzten Summerau,96-Sendung, für die Eugenie live bei mir im Studio zu Gast war, datiert mit 9. Juli 2008. Weiters mit dem Text „Endstation Nasszone“ und dem Text „Mein ganz privates Radio“, den Eugenie für die Zeitschrift hillinger geschrieben hat – Eugenie war ja auch als Sendungsgestalterin im Freien Rundfunk tätig. Endstation Nasszone wurde von Renate Hofmann und mir eingelesen, der Radiotext von mir.

Eine Richtigstellung: die im „biografischen Abriss“ am Beginn erwähnte Sendung mit Margit und Katharina Kain fand nicht im Februar 2010, sondern „erst“ im Februar 2011 statt. Erinnerung und Fakten sind mitunter doch zwei Paar Schuhe.

Zwei außertourliche Hinweise: Das von Helga Schager 2006 für „Listen to the female artists“ gestaltete Portrait von Eugenie Kain ist unter https://cba.fro.at/438046 nachzuhören. Und am 26. November 2020 wird es begleitend zur Ausstellung über Eugenie Kain im Linzer Stifterhaus einen „Gedenkabend für Eugenie Kain“, organisiert von Elisabeth Strasser und Rudi Habringer, geben. Die Ausstellung selbst wird am 10. November 2020 eröffnet, an diesem Abend wird auch der Rampe-Portraitband über Eugenie Kain präsentiert. Für die Ausstellung und die Publikation verantwortlich zeichnet die Literaturwissenschaftlerin Nicole Streitler-Kastberger  – als Kuratorin bzw. Herausgeberin.

Zahlreiche Sendungen mit und über Eugenie Kain finden sich im Archiv der Freien Radios, unter cba.fro.at.

Nora Gumpenbergers Diplomarbeit über Eugenie Kain „Stadtrand und Randland“ (2010) ist hier nachzulesen.

„Die Gedanken zu neuen Ufern fliegen lassen“ von Eva Pittertschatscher – über Eugenie Kain – erschien 2013 im Verlag Bibliothek der Provinz.

 

Das weitere Nachspann-Programm für 2020:

30. Juni – Hörbilder und Klangcollagen von Erich Klinger
29. September – Tamara Imlinger – Lesung und Gespräch
29. Dezember – Cornelia Travnicek – Aufnahme der Linzer Worte/Herbst 2020

Zustandekommen der Sendung bzw. der Sendereihe Nachspann mit freundlicher Unterstützung der Grazer Autorinnen Autorenversammlung (GAV).

Zuletzt geändert am 04.04.20, 09:06 Uhr

Schreibe einen Kommentar