Weltempfänger: Datenüberwachung in der Pandemie

Podcast
FROzine
  • Weltempfaenger
    50:00
audio
Mehr für Care
audio
Psychische Gesundheit als "wertvolles Gut"
audio
Was bedeutet Klimaangst?
audio
Generation der Krisen?
audio
Stichwahl in Chile
audio
Unmut schafft Mut
audio
Auf der Suche nach Heimat: Die taiwanische Community
audio
Schwarz-Blau II in OÖ: Was bedeutet das für die Sozialpolitik?
audio
Sehnsucht Kuba
audio
Niemand ist die Norm

Vom Ausnahme- zum Normalzustand: Datenüberwachung in der Pandemie

Was hat Datenüberwachung mit Smartphones zu tun? Nun ja, das Smartphone, unser täglicher Begleiter. Schon in der Früh dient es als Wecker, anschließend ersetzt es die Printmedien beim Frühstück und auf der Fahrt mit dem Auto navigiert es uns sicher ans Ziel. Wir nutzen es um e-books zu lesen oder um uns mit spielen die Zeit zu vertreiben. Und vor allem auch für die Kommunikation. Doch eines liefern sie alle, den jeweiligen Standort der Benutzer*in. Dieser wiederum dient unter anderem auch der Standortüberwachung. Das bedeutet Nutzer*innen auf Schritt und Tritt zu verfolgen. Weltweit und ebenso in Österreich werden Bewegungsströme erstellt. Dadurch kommt es zur Überprüfung, ob sich die Menschen an Ausgangssperren halten. Der Mobilfunkanbieter A1 erstellte für die Regierung sogenannte anonymisierte Bewegungsstromanalysen. Doch inwieweit stellt dies eine Gefahr dar? Radio RDL hat mit Capulcu Kollektiv zu digitaler Überwachung und über Ausnahmegesetze in China und Deutschland während Covid-19 gesprochen.

Gespräch zum Nachhören

Digitale Jugendarbeit

Social Distancing – eine von den Forderungen, die es jetzt einzuhalten gilt. Was aber heißt das für Pädagog*innen, die normalerweise ganz nah mit Menschen zusammenarbeiten? Wenn man sich grade auch körperlich möglichst nicht begegnen sollte, bleibt uns ja immer noch die digitale Welt. Radio Corax sprach darüber mit Jennifer Hübner. Sie arbeitet an der Alice-Salomon-Hochschule und engagiert sich auch in Berlin für die Kinder- und Jugendarbeit an der Schnittstelle Praxis-Wissenschaft-Jugendpolitik.

Bolsonaro leugnet die Corona Pandemie

Seitdem in Brasilien der rechtsgerichtete Präsident Bolsonaro an der Macht ist, hat sich in Brasilien viel geändert. Wegen vielem steht der Präsident unter Kritik, aber dass er nach wie vor die Corona Pandemie als kleine Grippe abtut, das sorgt nun für eine ganz neue Form der Proteste im Land. RadioZ interviewte Martin Curi. Er hat jahrelang in Brasilien gelebt und dort als Dozent für Soziologie an der Universität gearbeitet.

Moderation: Nora Niemetz
CC-Musik: Renatus Cartesius

Leave a Comment